Mikro056 Die Bitcoins der Autoverbrennung

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Unterstützung

Bitcoins
Nachklapp: Unternehmen führen wie Mr. Dalio
Nachklapp: Junk Bond-Tesla fährt davon
Nachklapp: Ölpreis
Nachklapp: Armutsmessung
Gesellschaftsteil – Picks
Gesellschaftsteil – Bier

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

12 Gedanken zu „Mikro056 Die Bitcoins der Autoverbrennung“

  1. Hallo zusammen und vielen Dank für diese Folge.
    Ich habe mich bereits einmal zum Thema Kryptowährungen geäußert besser gesagt zu Ethereum (ich schreibe immer noch an meiner Bachelor Thesis).
    Zunächst einmal als genauere Information ein neuer Block in Bitcoin wird zurzeit vergütet mit 12,5 neuen Bitcoins und solange sich die Block Zeit nicht ändert, also die 10 Minuten bei Bitcoin, ändert sich auch der Zeitpunkt an dem die 21 Millionen erreicht werden ;).
    Ich finde es ein wenig Schade den Bitcoin nur negativ dazustellen. Klar wird hier viel Spekuliert und im Moment auch eine Menge Geld gemacht, aber die Banken wären nicht alleine auf die Idee gekommen wie sie ihre Überweisungen schneller bekommen können (ein bisschen druck schadet hier nicht). Auch die Idee des Bitcoin als dezentrale Währung die von keinem Staat gesteuert werden kann ist bei vielen Menschen viel Wert und allein deshalb könnte der Bitcoin, wenn er weiter getauscht wird, als Währung erhalten bleiben.

    Ich würde mir wünschen wenn ihr ein wenig mehr auf die Blockchain eingehen würdet und dazu mal eure Meinung sagt.
    Der Rest der Kryptowährung ist auch nicht nur “scam”. Gerade Ethereum versucht sich als Vorreiter in Sachen smart contracts (auch wenn dies sich immer noch als sehr schwierig heraustellt). Ein bisschen weniger Investorensicht und ein bisschen mehr aus Sicht der Innovation würde ich mir manchmal von allen Wünschen (wem schadet es wenn es das alles in 5 Jahren nicht mehr gibt, aber damit der Grundstein gelegt wurde? Oder die richtigen Gedanken angestoßen worden sind).

    Viele Grüße
    Lukas

    PS: ich würde gerne eine email an Ullrich schreiben. Leider habe ich keine andere Möglichkeit gefunden als es hier auf den Blog zu schreiben.

    1. Danke für den Kommentar.

      Zum Nutzwert einer “nicht vom Staat kontrollierten Währung”: Klar, hat der einen Nutzen, gerade wenn man Geld über Grenzen brngen möchte (und der Staat das eigentlich nicht will). Aber eben auch den Nachteil, dass der Staat die nicht akzeptiert und die unter Umständen auch verbieten könnte …

      Eigentlich wollten wir nur den “Schneeballaspekt” erläutern, haben uns dann aber leider ziemlich verquatscht. Denn bei Ethereum wäre der Aspekt des Schneeballsystems (genauer des permanenten Geldzuflusses) halt noch viel größer, weil da massiv Geld hereinfließen muss, damit die Leute bei den ganzen ICOs mitmachen können. Dort ist diese Diagnose (Es fließt gerade viel Geld rein und das treibt die Kurse) noch viel eindeutiger als bei Bitcoin. Auf der anderen Seite ist der Nutzwert natürlich auch viel höher, denn “Geld einsammeln für Firmeninvestments” ist ein gar nicht so kleiner Markt (Venture Capital, Crowdfunding, am Ende sogar IPOs). Und über die ganzen anderen Möglichkeiten von anderen Verträgen auf Ethereum noch gar nicht zu reden.

      Die meisten Cryptocurrencies halte ich für Müll. Bitcoin hat eine starke Community und “Marke”, Ethereum die spannendste Technologie. Allerdings sieht man an Ethereum IMHO auch sehr schön, dass die oft propagierte Funktion “Zahlungsmittel” in der Praxis keine Rolle spielt. Und die “Zahlungsmittel”-Funktion ist (mMn) auch nicht der Grund für Bitcoins. Der Kursaufschwung findet aus anderen Gründen statt …

      (ich finde es gut, dass du meine E-Mail nicht herausgefunden hast, dann gibt es wenigstens einen Kommentar (für alle lesbar)).

    2. Klar sind fast alle davon Müll stimme ich mit überein nur manche finde ich eben doch interessant und verfolge sie auch ohne davon in irgendeinerweise zu profitieren wie z.B. IOTA. Allein wegen dem Aspekt das sie eine Non-Profit Organisation mit sitz in Berlin sind macht sie interessant und die Idee des Tangles hat aufjedenfall was. Falls jemand doch noch mehr weiß und sich austauschen möchste ich lese diesen Block und Kommentare auch gerne.

      (Diese Posts hätte es auch so gegeben es geht bei mir ein wenig um die Bachelor Thesis und die darf ich nicht veröffentlichen deswegen wollte ich dich an mailen.)

    3. Ich finde es ein wenig Schade den Bitcoin nur negativ dazustellen. Klar wird hier viel Spekuliert und im Moment auch eine Menge Geld gemacht, aber die Banken wären nicht alleine auf die Idee gekommen wie sie ihre Überweisungen schneller bekommen können (ein bisschen druck schadet hier nicht).

      Was allerdings nichts mit Bitcoin zu tun hat. Druck war zwar da, aber der kam von der EU. Die haben die Banken einfach per Verordnung gezwungen die Überweisungen zu beschleunigen.

    4. @hilti
      Ich habe nicht richtig mitbekommen wie das funktioniert hat mit dem Druck von der EU. Gibt es dazu irgendwo einen lesbaren Artikel. (Ich bin in dieser Welt aufgewachsen seit ich mich erinnern kann dauert eine Überweisung 3 Tage und jetzt geht es etwas schneller.)

      Dieser eine Tag den es aber meistens dauert, ist für mich immernoch zulange. Vielleicht bin ich da etwas verwöhnt und auch ein bisschen geblendet, aber sollte das nicht viel schneller möglich sein?

      Was mich interessieren würde wäre die Zentralisierung von Bitcoin. Wie im Podcast angesprochen gibt es rießige mining Farmen in China, aber ich habe nicht herausgefunden wie wie man von den größten mining pools, die am meisten Blocks publishen, Rückschlüsse auf die eigentlichen Miner ziehen kann. Es gibt etwa 9000 Bitcoin nodes doch viele davon produzieren ja nie einen Block…
      Quelle: https://coin.dance/nodes

  2. Bitcoins:
    Interessant ist auch die ungleiche Verteilung der Bitcoins (siehe hier http://www.faz.net/aktuell/digitalwaehrung-so-erobern-bitcoins-die-digitale-welt-15148199/infografik-bitcoin-4-15148292.html und hier https://bitinfocharts.com/top-100-richest-bitcoin-addresses.html – auf gut 10% der Adressen kommt fast die ganze Marktkapitalisierung). Wenn also ein paar wenige Akteure entscheiden, (größere Mengen) Bitcoins zu verkaufen (aus welchen Gründen auch immer), kann das schnell den ganzen Markt verändern. Dieses Phänomen gilt natürlich nicht nur für Bitcoins, wird aber für mein Gefühl in der Diskussion recht selten nur erwähnt.

    Headset:
    Welches Headsets/Mikros nutzt Ihr beiden für die Aufnahmen?

    1. markttechnisch könnte man bei der verteilung ja fast schon cornering unterstellen.. vor allem dann, wenn es unter den großen absprachen geben sollte. interessant, danke für den hinweis!

      ich benutze den klassiker: beyerdynamic dt-297

      mfg
      mh

    2. Das ist wirklich ein interessanter Aspekt! Dass der Satoshi einen Berg Bitcoins hat, war klar. Aber dass es noch ein paar andere Bitcoin-Multimillionäre gibt …

      Ich habe ein HMC 660X. Alles darüber (pro-contra-wie-anschließen-wann-macht-es-probleme) gibt es im Sendegate: https://sendegate.de/t/profi-klang-fuer-alle-das-hmc660-headset-richtig-einsetzen-fuer-unter-100/3076/334 und hier: https://sendegate.de/t/weihnachts-special-das-hmc660x-direkt-an-iphone-smartphone-rechner-anschliessen/4565 (mit dem dort erwähnten 26 Euro Kabel habe ich es am Macbook).

    3. Eine kleine Nachfrage hierzu.
      Hypothese:
      Platz 1 bei bitinfocharts.com ist die wallet bitfinex. Damit aber niemand alleine, sondern ganz viele einzelne Menschen. Genausogut kann eine person sich 100 verschiedene Adressen erstellen und seine Bitcoins darauf verteilen so würde es aussehen als ob Bitcoin viel mehr verteilt ist. Da es noch viel mehr wallets gibt kann man so nicht sagen inwieweit Bitcoin verteilt ist oder nicht?

      Richtig oder Falsch?

      Damit ist nicht gemeint das es nicht einige wenige gibt die sehr sehr viele Bitcoins besitzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.