Mikro058 Trump lehnt Deal mit deutscher Wählerschaft ab

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Unterstützung

Nachklapp: Jens Spahn

Nachklapp: Autobahnprivatisierung A1

Nachklapp: Schweizer Nationalbank

Die Wahl, der Pragmatismus und die Wirtschaft

Trump lehnt Deal mit China ab

Macrons Arbeitsmarktreform

Gesellschaftsteil – Picks

Gesellschaftsteil – Bier

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

10 Gedanken zu „Mikro058 Trump lehnt Deal mit deutscher Wählerschaft ab“

  1. Als Politik Verdrossener wuerde ich die Linke waehlen und auch dazu aufrufen es mir deutschlandweit nachzutuen und das natuerlich ueber 8 Jahre. Es ginge mir allerdings nur darum zu beweisen das es in dieser Zeit keine Verbesserung fuer Harz 4 Empfaenger geben wuerde, keine nennenswerte Erhoehung des Mindestlohn, geschweige denn das bedingungslose Grundeinkommen. Das gleiche sollte dann mit den Gruenen passieren um zu beweisen das es nach einer Gruenen Regierung mit einer absoluten Mehrheit immer noch Atomkraftwerke gibt, Uenterstuetzung der US-Armee bei was auch immer sowie natuerlich Massentierhaltung und Genmais. Die Geldmenge ist so ins absurde gewachsen das sich die Bestimmer der Politik nicht mal bei einer Verzehnfachung ihrer Gegnerschaft anfangen breauchten Sorgen zu machen, Hauptsache die Verhaeltnisse bleiben stabil und warum sollten sie das nicht, in Europa und USA. Ok, China ist so eine Variable, aber die brauchen bestimmt noch mehr als 15 Jahre um den Status Quo massiv stoeren zu koennen. Aber klar, diese Aussagen unter Vorbehalt, Schallwaffen gegen eine US-Botschaft und Kriegsschiffe die von Tankern gerammt werden, das kann natuerlich etwas bedeuten. Aber Politik blende ich soweit wie moeglich aus.

    Koennte es euch mal nicht interessieren wie die Besitzverhaeltnisse in der Autoindustrie sind, ich interessiere mich darum fuer diese Frage weil das Produkt dieser Industrie doch sehr transparent ist. Und ich moechte darum wissen ob man bestimmte Entscheidungen mit Aktienmehrheiten korellieren kann. Es scheint doch so das die Haltbarkeit von Autos weltweit zurueckgeht, was natuerlich den Absatz von Autos befoerdert, aber warum sollte nicht wenigstens ein Autohersteller gegen diesen Trend arbeiten um sich mit Haltbarkeit (Rostschutz) ganz leicht einen Marktanteil sichern, wir reden hier von Rostschutz und dem Jahr 2017, das Problem ist seit 1987 eigentlich geloest (Audi 80, Golf 2). Und ja, man kann da ein Riesenfass zum Thema Rostschutz aufmachen, aber wie gesagt, wie wuerde es im Blickwinkel der Aktienmehrheiten aussehen und unter Betrachtung der Fiskalpolitik, sind BMW und Daimler schon Schwesterfirmen, sind nicht z.B. waehrend der Lewinsky Affaere einige alte Gesetze aus den 30igern kassiert worden, betreffend der Regulierung von Hedgefonds und sind diese dann ab diesem Zeipunkt irgendwie noch massiver in der Realwirtschaft unterwegs gewesen??

    Und danke fuer eure lobende Erwähnung, ich war fast soweit zu rufen:”Mutti, Mutti komm schnell, ich bin im Radio!!!”

    1. Klar kann man die Linke wählen, die haben durchaus ein paar sinnvolle Ideen (in manchen Feldern die sinnvollsten von allen Parteien). Meiner Meinung nach kauft man dabei aber auch ein paar total inakzeptable und unrealistische Positionen ein (zB NATO), die in keiner Koalition halten. Mir ist ziemlich unklar, was in einer Koalition überleben würde und was nicht, daher ist mir das zu viel Risiko. Und ja, wenn ich eine Stimme abgebe, möchte ich auch die Arbeit derRegierung damit beeinflussen. Da scheint mir der EInfluss zB der Grünen auf eine Regierung klarer zu sein. Ja, auch die werden ziemliche Kröten schlucken müssen, aber was zB Bürgerrechte, Umwelt, Gleichberechtigung angeht, würden die Grünen eine Regierung auf jeden Fall in die IMHO richtige Richtung schieben; so richtig inakzeptable Positionen muss ich dabei nicht befürchten.

      Nur meine Meinung. Wenn es nicht auch darum gehen würde, die AfD so klein wie möglich zu halten, würde ich auch über Parteien nachdenken, die es nicht in den Bundestag schaffen werden. So aber eher nicht …

      Was die Haltbarkeit von Autos angeht: Sinkt die wirklich? Gefühlt nicht. Und auch was die Zahlen angeht, kann ich das nicht nachvollziehen. Vor 10 Jahren waren die PKWs in Deutschland im Durchschnitt 8 Jahre alt, heute sind es 9,2 Jahre :
      https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/Fahrzeugalter/b_alter_kfz_z.html

      Würden die Autos heute früher kaputt gehen, müsste sich das in dieser Zahl eigentlich widerspiegeln.

      Wenn ich (bin ja schon etwas älter) zurückblicke, war früher bei Autos Rost ein echtes Problem (teilweise schon nach 6-8 Jahren). Heute hingegen rostet an der Karosserie quasi nix mehr. Mir würden jetzt auch keine wirklichen Gegenbeispiel einfallen.

    2. Noch ein Nachklapp zur Wahl, fand das Segment von euch übrigens gut gemacht.
      Mir persönlich fehlt ehrlich gesagt eine wirklich progressive Partei. Ich hab mit allen Parteien links der Mitte mehr Übereinstimmungen als mit CDU & FDP, und die haben auch alle progressive Ideen dabei, aber eben ein bisschen verschämt versteckt. Gerade die SPD schleppt soviel Nostalgie mit, das wirkt als wenn die sich an imaginäre Kohlekumpel wendet, also ne echte progressive Partei fehlt mir.
      Und dann telefonier ich heute mit meiner Omi (eigentlich supertreue SPD-Wählerin) und bzgl der Wahl waren wir beide eher ratlos, wir sind dann aber da gelandet, dass a) die AfD möglichst klein sein sollte und b) bloß nicht die FDP-Schnösel wieder in die Regierung kommen. Und weil wir beide nicht an die Zeit von Schwarzgrün glauben, müssen wir irgendwie notgedrungen wohl SPD wählen. Die Grünen würd ich ja auch noch ok finden, aber bitte bitte nicht die FDP in die Regierung.

    3. Also das Waehlen wuerde wie gesagt fuer mich nur Sinn machen um einen Beweis fuer die unbeeinflussung der Politik durch den Waehler liefern zu koennen. Also das sogar absolute Mehrheiten von “radikalen” Parteien in Grunde nichts veraendern.

      Bei der Autonummer kann man sich jetzt in viele Grabenkaempfe verwickeln und ich koennte jetzt einige Details aufzaehlen, leider fehlt mir einfach die Zeit um da jetzt eine groessere Diskussion anzustarten. Aber zum Beispiel der Wechsel der Baureihen W124 nach W210 oder die Umstellung von Golf 2 auf Golf 3. Natuerlich ging es dabei um technische Details. Aber egal.

  2. Vielen Dank für Eure Mühe und die Werbung 🙂

    Ich bin noch gar nicht durch, aber kurz eine Klarstellung: ich wohne zwei Ausfahrten vor dem Bremer Kreuz, da fährt man normal von der A27 auf die A1 und wenn die gesperrt war, mussten eben alle durch meine Kleinstadt durch, um auf Ausweichstrecken zu kommen. Das waren btw oft völlig absurde Situationen, dass jemand aus dem Büro ging, um mal fix ins Lager oder zur Post zu fahren und dann stundenlang verschollen war, weil der Verkehr kollabiert ist. Und es war nicht so, dass das Konsortium die A1 gesperrt war, sondern die Einspurigkeit war länger und die eine Spur enger als normalerweise. Dadurch kam es 1. sowieso zu mehr Unfällen und 2. selbst kleine Unfälle machten gleich eine Vollsperrung nötig und solche ungeplanten Sperrungen passieren natürlich gerade bei hohem Verkehrsaufkommen. Also unnötiger Stress, mehr Gefahr, die Rettungsfahrzeuge kamen so schwer durch, dass immer aus zwei Richtungen ein Wagen losgeschickt wurde usw. usf.
    Also auch abseits der Kosten finde ich es alarmierend, dass in diesem riesigen Vertragswerk scheinbar keine oder wenig Regulierungen bezüglich der Sicherheit existieren und es gab da etliche Unfälle mit Toten und Schwerverletzten.

    1. Ach noch vergessen: ich rege mich immer noch wahnsinnig über dieses Interview mit dem A1-Boss auf. Demnach könnten wir mit unserer kleinen Großhandelsfirma auch mal eben klagen, weil wir durch die Wirtschaftskrise Einbußen hatten und das Konsortium schon dreimal. Dummerweise ist unser Lager nur über die Straße erreichbar, die dann komplett kollabiert ist. Und da hingen wir oft einen Tag hinterher, weil das Lager einfach nicht mehr in normaler Zeit zu erreichen war. Rein logisch betrachtet ist so etwas ja viel mehr ein völlig unvorhersehbares Ereignis. Wir haben uns auch geärgert, aber sowas ist halt unternehmerisches Risiko (und die Ressourcen für Spaßklagen haben wir eh nicht), aber diese Haltung finde ich einfach erbärmlich, den Bund zu verklagen, weil die super positiven Prognosen nicht eingetroffen sind. Also wenn die auch nur 1€ vom Bund bekommen, bin ich wirklich sauer.

    2. Tja, es ist wirklich irre, wie der A1-Chef das begründet. Aber – und das ist bemerkenswert – haben die tatsächlich (zumindest ansatzweise) passende Klauseln in den Vertrag hineinbekommen. Ein Schiedsspruch fiel ja bereits positiv aus …

      Wenn das mit einem Schadensersatz ausgehen sollte, muss man sich wirklich fragen, was unsere Politiker für Verträge machen. Und man muss sich auch fragen, ob sie im anderen Fall (Verkehr wächst um 20% schneller als geschätzt) auch mehr Geld vom Betreiber bekommen hätten.

      Aber so ist es Gestocher im Nebel, wir haben leider keine Informationen. Daraus könnte man sofort eine Regel ableiten: ÖPP-Verträge müssen öffentlich gemacht werden (und sollten auch verständlich sein). Anbieter, die das nicht wollen, sollen halt nicht bieten. Dann wären wir schon einmal ein Stückchen weiter …

    3. Ich hoffe wirklich sehr, dass der Vertrag mal geleakt wird. Ich ahne da wirklich das Schlimmste. Irgendwo (SZ?) habe ich auch gelesen, dass die Banken eben aufgrund der Klage erstmal stillgehalten haben, das hätten sie bei einer absoluten Spaßklage wohl nicht gemacht. Und ich hoffe sehr, dass sie diesen Hafen in Wilhemshaven nicht miteingerechnet haben. Theoretisch wäre die A1 da wohl die kürzeste Strecke zwischen Wilhemshaven und Hamburg und dann wären die Prognosen sicher krass falsch. (Der Hafen ist ja ein Desaster an sich, war das schon bei euch Thema?)
      Ach ja und den letzten Abschnitt im Interview hab ich auch nicht verstanden. Er meint ja ein Insolvenzverwalter würde weiterklagen und wenn der Bund den Vertrag kündigt, hängen sie noch eine größere Schadensersatzklage an!? Das ist ja schlimmer als Kommunismus! Das ist ja Erpressung, entweder jetzt 700 Mio Euro oder später Milliardenklage, dazu noch die Autobahn, die ja von jemandem (also dem Staat wohl) weiterbetrieben werden muss. Also das wird ja wirklich immer abenteuerlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.