Mikro070 Polyamouröser Bitcoinklau in Paris

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Aufreger der Woche! Hartz IV-Kürzung für Bettler

Endlich raus aus Öl. Norwegen diversifiziert

Mindestpreis aufs Besaufen

Endlich Instantpayment.. bei einer Bank

Kein Bock auf Frankfurt

1 Million Bitcoin geklaut

Gesellschaftsteil: Picks

Gesellschaftsteil: Bier

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

9 Gedanken zu „Mikro070 Polyamouröser Bitcoinklau in Paris“

  1. Mindestpreis für Alkohol finde ich ein interessantes Konzept. Aber da muss sichergestellt werden dass die da nicht den letzten fusel zusammenwerfen und dem Schrott dann ein 50 Euro preisschild geben. Das wäre Gewinnmaximierung verordnet vom Staat.

  2. Die Kontoabfragen waren doch ein Teil der “Otto-Kataloge” gegen den internationalen Terrorismus. Eingesetzt gerne auch gegen Bafög-Empfänger wo dann teilweise Studenten bestraft wurden, weil ihre Eltern auf ihren Namen Geld angelegt hatten um Steuern zu sparen… Hat wenn ich mich richtig erinnere dazu geführt, dass Jura-Studenten als vorbestraft galten und dann nicht mehr Staatsanwalt oder Richter werden konnten.

    1. du meinst die podcast-app von apple?

      wir haben in letzter zeit probleme mit dem feed, weil unser datenvolumen etwas hoch geworden ist. daher steigen wird die nächste folge auf podseed um, womit sich das bessern sollte.

      momentan habe ich aber keine probleme feststellen können?

      mfg
      mh

  3. Ihr diskutiert darüber, ob es für Arbeitslose erniedrigend ist, vor allen Leuten im Supermarkt ihr Arbeitslosengeld abzuholen. Ich finde es gut, dass ihr euch um die Privatsphäre der Arbeitslosen sorgt. Schlimmer finde ich es jedoch, dass es vielen Menschen peinlich ist, arbeitslos zu sein. Es gibt viele verschiedene Gründe dafür und eine Gesellschaft sollte die Schwachen unterstützen und nicht auf sie herab sehen. Die Diskussion darüber, ob es Arbeitslosen zuzumuten ist, im Supermarkt Geld abzuheben und sich als arbeitslos zu erkennen zu geben, zeigt, welches Menschenbild und welche Assoziationen mit Arbeitslosigkeit in Verbindung gebracht werden.

    PS: Euer Podcast ist spitze. Hätte ich iTunes gäbe es von mir 5 Sterne

    1. damit hast du zweifelsohne und leider recht.

      aus meiner persönlichen perspektive heraus ist arbeitslosigkeit kein makel. aber im westen wie im osten deutschlands finden wir einen starken arbeitsfetisch vor. menschen definieren sich über arbeit und aus dieser perspektive heraus betrachten wir dann auch, ob und welche mittel eingesetzt werden sollten.

      probleme, an ihrem kern, löst das natürlich nicht. :o(

      mfg
      mh

  4. Wie schnell so ein Podcast altert. Sagt Ulrich doch glatt 2 Bitcoins sind 14.000 EUR wert. Dabei sind es doch jetzt 33.000 EUR. Echt schade, wenn man den Podcast erst jetzt hoert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.