Mikro066 Betreutes Lachen über Kryptofondsrenditen

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Hinterlasst uns einen Audiokommentar per WhatsApp, Threema, Telegram oder Signal: 0177 899 535 9
Nachklapp: Hasbro wächst superlahm
N26: Expansionsgeilheit
News: Wenig Richter, viele Verfahren
ICO: Swipeshopping mit Kryptowährung
Fondsperformance: aktiv oder passiv?
Teaser: Der Untergang des Bankenestablishments
  • Die Studie steht leider nicht online bzw. ich habe sie da nicht gefunden.
Gesellschaftsteil: Bier
Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Mikro065 Acht Jahre Schäuble unter der makronomischen Linse

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Challooo

Vorstellung Philipp und Makronom-Magazin

Web: Makronom Magazin Website
Twitter: @MakronomMagazin

Die Ära Schäuble aus Sicht Europas und Griechenlands

FT: Transcript: Wolfgang Schäuble bids farewell to the eurogroup (Paywall, Überschrift-in-Google-Suche-werfen-Umweg geht noch)

Von unserem Gast: Wolfgang Schäuble: Das Vermächtnis des schwäbischen Hausmannes

Merkur: 93,4 Milliarden Euro Rückstand – Steuerschulden der Griechen werden immer größer

Austerität in Europa

Beim Makronom: Philipp Heimberger: Austeritätspolitik in der Eurozone: Ein Schuss ins eigene Knie

SZ: Zu harte Sparmaßnahmen – IWF gesteht Fehler bei Griechenland-Paket ein (6. Juni 2013)

Makronom: Lukas Nüse: Strukturreformen: Zwischen Dämonisierung und Glorifizierung

Und hier noch ein Nachtrag zu einem Kommentar von Andrew Watt, der m. M. n. ziemlich gut abbildet, welche Probleme mit Schäubles Vorstellungen auch in Zukunft verbunden sein könnten:

Andrew Watt: Wolfgang Schäuble’s poisoned parting gift to the Euro Area

Die Ära Schäuble aus Sicht Deutschlands

WELT: Durch Niedrigzinsen spart Deutschland 240 Milliarden

@MFratzscher auf Twitter: Net public investment in Germany is negative -depreciation of capital stock larger than new investment!

Was Positives zum Schluss:

Mark Schieritz in der ZEIT: Schäuble hat Austerität gepredigt, praktiziert hat er sie nicht: ZEIT: Dr. Schäuble wird Deutschland fehlen

Makronom (Paywall): Warum die deutsche Fiskalpolitik unter einer Jamaika-Koalition expansiver werden dürfte

Ciao Philipp

Lindner Interview in der FAZ

FAZ: „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

Netflix investiert immer stärker in eigenen Content – trotz hoher Schulden

DW: Streamingdienste: Attacke auf Netflix

Marketwatch: Here’s how to break down the billions Netflix spends on original movies and shows

Picks

Ulrich: Makronom
Marco: DW: Hunger in Afrika – ausgelöst durch Menschen (Krieg, Klimawandel

Bier

Ulrich: Augustiner Oktoberfestbier (bei Bierindex)
Marco: Augustiner Bräu Heller Bock (bei RateBeer)

Internes

Felix vom Wirtschaftspodcast mit Hinweis auf preiswerteres SSL-Zertifikat
Flattr mit neuem Modell: The Flattr relaunch: What to expect!
Podseed (Kennt da einer unserer Hörer da jemanden und kann einen Kontakt herstellen?

Wir freuen uns über Audiokommentare über WhatsApp, Telegram, Threema oder Signal. Einfach die +49 177 899 535 9 ins Telefonbuch eintragen.

Tschöö

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Mikro064 Homo Irrationalis Trumpicus

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Challo

Stromversorgung immer noch stabil – trotz Energiewende

Stromausfälle in Deutschland selten: Durchschnittlich knapp 13 Minuten Stromausfall 2016

Das ist aber nicht einfach und kostet auch: Tennet: Kosten für Netzstabilisierung haben sich verdoppelt

Tillich zieht um

Tag24: Er zeiht um! Ministerpräsident Tillichs Haus steht zum Verkauf

Comdirect Blogward ohne uns /o\ … aber mit dem Makronom \o/

comdirect finanzblog award 2017: Neun Blogs auf der Shortlist

Ohne uns (buh!), aber mit dem Makronom (Hurra!).

Täglicher Newsletter Finanz-Szene

Puerto Rico wird zu einem immer größeren Desaster

90 Mrd. Dollar Kosten werden für den Wiederaufbau benötigt. Das sind 150% des BIPs, also unter der Annahme, dass Puerto Rico noch eine funktionierende Wirtschaft hat (was ja nicht der Fall ist)

FR: Eine Küchenrolle vom Präsidenten

Bloomberg: Puerto Rico Benchmark Bond Drops to Record Low of 32 Cents

CNN Money: Budget director: Don't take Trump 'word for word' on Puerto Rico debt

Mother Jones: Critics Say This Century-Old Law Is “Strangling Puerto Rico.” But What Is the Jones Act? (Jones Act, nicht Mother Jones Act …)

Atlantic: The First White President

China – Exportboom dank Weltpostverein

Wer sich schon immer gefragt hat, warum auf Amazon so viele Chinesen ihre Waren direkt anbieten…

t3n: Warum wir so günstig bei China-Händlern einkaufen können – noch

Wirtschaftsnobelpreis für Richard Thaler …

Wally the Economist

Buch: Daniel Kahnemann – Schnelles Denken, langsames Denken

Nobelprize.org: Press Release: The Prize in Economic Sciences 2017

Linksammlung: Wirtschaftsnobelpreis für Richard Thaler – ein paar Podcasts und Links …

Kurzfassung: Atlantic: Richard Thaler Wins the Nobel in Economics for Killing Homo Economicus

Ansonsten in die Linksammlung oben schauen, und wem das nicht reicht, der kann darin auf den Link mit den gefühlten 32 Stunden weiterer Literatur klicken …

Oder Richard Thaler, Cass Sunstein: Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt
Richard Thaler: Misbehaving: The Making of Behavioral Economics

Roboadvisor – Klickwahnsinn

Ein Klick für "ETF Investieren" kostet 8 Euro. Ein neuer Kunde kostet damit geschätzte 500 bis 600 Euro. Two and a half cent: Robo Advisors verteuern Investment-Marketing – Handlungsbedarf

Kalifornien – Das Role-Model für die kommende Spaltung der Gesellschaft?

Never Mind The Markets: Der Abstieg Kaliforniens

Welt: Deutschlands tiefer Westen noch ärmer als der Osten

Fortune: Facebook Gives Employees Big Money to Move Closer to Work

Picks:

Ulrich: Vice: Islands EM-Traum ist alles andere als eine Überraschung (Wenn man will, kann man. Wort zum Sonntag)
Marco: ForeignTimes009 mit Charlotte Theile: Diskutieren Sie mit Rechtspopulisten!

Bier

Marco: Augustiner – Oktoberfestbier
Ulrich: Költ – ein Bier für Möter 😉 😉

Interna: Podseed, SSL, zukünftige Gäste

Erstmal: Danke, danke, danke, für's Hosting, lieber Konrad!

podseed – Schnellere Podcast-Downloads (Kostet wohl doch Geld, wie auch immer, mal auf die Antwort warten)

Tschöö

Danke für Kommentare, Kritiken, Bewertungen, Audiokommentare …

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Mikro063 Der strenge Geruch der Verjährung

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Challo

Wir freuen uns über Audiokommentare über WhatsApp, Telegram, Threema oder Signal. Einfach die +49 177 899 535 9 zufügen. Bitte nicht anrufen und/oder auf den Anrufbeantworter sprechen, diese Audiodateien bekommen wir nicht so einfach wie aus den Messengern raus.

Nachklapp Afd und Deutsche Einheit

Was können wir als Gesellschaft für ein besseres gegenseitiges Verständnis tun? West und Ost. AFD-Wähler und AfD-Hasser.

Vice: Ich bin aus Sachsen weggezogen, weil ich die Rassisten nicht mehr ertragen habe

Nachklapp Nachrichtenfolge #mikro061

Danke für das Feedback! Nur zur Klarstellung: Das ist als Ergänzung zu den normalen Sendungen gedacht, nicht als Ersatz.

Mikro061 Nachrichten

News: Tesla Produktionszahlen 3. Quartal 2017

Verge: Tesla is behind on Model 3 production

Zu den Lieferproblemen bei den Powerwalls: Capital: Tesla kann nicht liefern

Lobbyismus gegen Hirschurin

The New Yorker: Money, Power, and Deer Urine

Aktien steigen nach Todesschüssen

Vox: Gun violence in America, explained in 17 maps and charts

Finanzkrise ist vorbei – verjährt …

SZ: Die deutsche Finanzkrise ist abgehakt – für 43 000 Euro

(Ulrich sagt, 2017er Bilanz verjährt, gemeint ist natürlich 2007er …)

Island – 26 Banker zu Haftstrafen von zusammen 74 Jahren verurteilt Bloomberg: This Is Where Bad Bankers Go to Prison

Was tun gegen Finanzkrisen, wenn Manager und Politiker zu kurzfristig (in Quartalen bzw. in Legislaturperioden) denken?

(Die Abwicklungsanstalt der HRE heißt übrigens FMS, nicht 1. Abwicklungsanstalt (das ist WestLB-Abwicklung)

Picks

Ulrich: CleanElectric Podcast – Episode 40: Exklusiv-Interview mit Prof. Dr. Schuh/CEO von e.GO über ein kleines E-Stadtauto aus deutscher Produktion.

Der Tesla HEPA Filter und Bioweapon Defense Mode auf dem Prüfstand

Marco: Thomas Wagner – Die Mitmachfalle (Referrer Link!)

Bier

Ulrich: Kloster Scheyern – Klostergold hell
Marco: John Malcom – IPA für Rewe

Schulden-Tschöö

Pro Kopf Verschuldung

Je nach Liste liegen übrigens Kaiserslautern, Pirmasens, Siegburg, Offenbach, Ludwigshafen (trotz BASF!) in der Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde/Kommune vor Oberhausen … Viele Städte lagern Schulden in städtische Töchter aus, was manche Statistik nicht berücksichtigt …

Leverkusen ist übrigens nur durchschnittlich verschuldet (da erzählt Ulrich Mist), aber das mit den Steuertricks stimmt: Kölner Stadtanzeiger: Gewerbesteuer in Leverkusen Bayer Patentabteilung sitzt in der Steueroase Monheim

Bayer ist aktuell auf Platz 3 im Dax (95 Mrd. Euro) hinter SAP und Siemens.

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Mikro062 Wird die AfD Puerto Rico retten?

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Hinterlasst uns einen Audiokommentar per WhatsApp, Threema, Telegram oder Signal: 0177 899 535 9
Abstimmung zum Comdirect Finanzblog-Award: hier entlang
Die Wahl
Schäuble ist weg und jetzt?
Sorry UK, Strafzölle! Aus versehen…
Puerto Rico? Kennt Trump nicht…
Gesellschaftsteil: Picks
Gesellschaftsteil: Kaffee und Bier

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Mikro061 Nachrichten

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Unterstützung

»Toys ›R‹ Us« ist Pleite!

Mit »Toys ›R‹ Us« gibt es ein weiteres Opfer des Verteilungskampfes im Einzelhandel, bei dem momentan die Onlinehändler, hier zuvorderst Amazon, die Oberhand gewonnen haben. Die Pleite ist zunächst ein reines Cashproblem. Dem Unternehmen fehlte die ausreichende Liquidität für das Weihnachtsgeschäft. Nun soll ein vorrangig zu bedienender Übergangskredit über 3 Mrd. Dollar über die Runden helfen.
Eine Insolvenz ist zunächst nichts Schlechtes. Im Insolvenzschutzverfahren per Chapter 11, in dem »Toys ›R‹ Us« sich nun befindet, kann das Unternehmen seine Schulden reduzieren, verlustträchtige Filialen loswerden und, weniger schön, Pensionsverpflichtungen reduzieren respektive ausgliedern. Zudem sollen die verbleibenden Geschäfte neu aufgebaut werden. Das Schlüsselwort lautet »in-Store experience«, also Spielflächen, auf denen man das zu kaufende Spielzeug erfahren kann.

Wie wichtig es auch künftig sein wird, Filialen vor Ort zu haben, zeigte zuletzt bezeichnenderweise Amazon mit der Übernahme der US-Biokette »Whole Foods«. Nicht jedes Geschäft eignet sich für den reinen Versandhandel. Je höherwertiger die Ware, desto haptischer wünscht die Kundschaft, sie zu erleben. Zum Abgleich der These muss man sich nur auf Amazon umschauen. Kleinigkeiten, Alltagsartikel oder hoc standardisierte Produkte wie Bücher dominieren. All das, von dem der Kunde weiß, dass er es möchte. Das Besondere findet auf Amazon hingegen nicht statt.

Doch es geht auch um die hohe Kunst der Kalkulation. Es ist bezeichnend, dass »Toys ›R‹ Us«, das den Finanzinvestoren KKR, Bain Capital und Vornado gehört, nicht gegen die Konkurrenz aus dem Netz anstinken konnte. Rechnen können sie alle, aber die Fähigkeit Geschäftsbereiche über Gebühr quer zu subventionieren, um Konkurrenz aus dem Markt zu treiben, ihre Stärkephasen zu überleben, die fehlt den alten Konzernen.
Hierin findet sich auch eine Umkehr des Bisherigen, denn »Toys ›R‹ Us« war ein hochspezialisiertes Unternehmen in einer Nische, das die Nebenbeiabteilungen der Konkurrenz in Form von Kaufhäusern und kleineren Läden, durch seine Preisgestaltung platt gemacht hat. Jetzt verändert sich der Markt erneut und nun wird der Konzern selbst ein Opfer des Wandels. So schnell kann es gehen.

Mein Tipp lautet: Den Massenmarkt kann man momentan nicht gegen die Platzhirsche aus dem Netz verteidigen. Gewinner werden daher kleinere, neuere Einheiten sein, die den Kunden etwas verlockendes anbieten… Abseits der Effizienz.

Gruselzahl am Ende: In 2017 sind in den USA bereits 20 nennenswert große Einzelhändler pleite gegangen.

Quellen:

Der Makronom wird steinreich!

Ihr kennt das ja. Die einen werden arm und gehen pleite und die anderen verdienen Milliarden. Während wir uns entschieden haben das Angebot der Mikroökonomen möglichst immer für alle zugänglich zu halten, möchte das Debattenportal für Ökonominnen, der Makronom, wachsen und verlangt künftig Geld. Per Twitter befragt, wie das denn nun kam, antwortete man uns »Die einen werden durch Lob schamhaft, die anderen frech.« Ein Zitat von Nietzsche, der wohl nicht umsonst in der Klapsmühle landete.

Der Deal ist folgender: Wer Geld reinwirft, bekommt künftig alle Beiträge. Wer nichts bezahlt, muss einzelne Beiträge auslassen. Das Bezahlmodell scheint fair. Man kann 3 Euro, 7 Euro oder 12 Euro monatlich bezahlen und bekommt immer das Gleiche, nämlich alle Artikel. Die Höhe des Preises definiert also den Faktor »Möglichkeit zur Liebe«. Als armer Podcaster werfe ich 3 Euro monatlich in den Topf, damit wir hier weiterhin informiert sind. Und keine Sorge… wir hoffen, demnächst mehr Makronom mit dem Makronom hier im Podcast stattfinden zu lassen. Gebt uns etwas Zeit.

Quelle:

Bankensterben in Russland

Schon lange schwelten die Gerüchte im Markt. Ende August musste die russische Zentralbank dann doch eingreifen. Otkritie, die zweitgrößte Privatbank und achtgrößte Bank des Landes wurde von der Zentralbank mehrheitlich übernommen. Die Bank gilt als systemkritisch, das Einschreiten entsprechend als alternativlos. Der Fall zeigte, dass der russische Markt soweit funktioniert, wie er funktionieren soll. Das Ratingvon Acra, einer russischen Ratingagentur, lag mit BBB- im tiefsten Junkbereich. Im Juli und August hatten Sparer 1/5 der Einlagen aus der Bank abgezogen, das sind immerhin 7,5 Mrd. Euro.

Wie die FT nun am Mittwoch berichtete, beantragte eine weitere Bank Hilfen bei der russischen Notenbank. Die B&N Bank ist einer größten Anbieter von Krediten für Privatkunden. Die Nummer 12 in Russland.
Und hier zeigt sich, wie wenig gut das russische System dann doch funktioniert. Der Analyst Sergej Gawrilow hatte in einem Investorenbrief davor gewarnt, dass vier Privatbanken in Schwierigkeiten seien. Sein Arbeitgeber, die Alfa Bank, wurde von der Aufsichtsbehörde gezwungen, den Investorenbrief zurückzuziehen. Die Nachricht selbst ist aber nun im Markt und die Gerüchte sowie große Verunsicherung schießen ins Kraut.
Fakt ist: Nummer zwei von vier hat sich nun gemeldet.
Für den Normalbürger heißt das erstmal nur, dass er wachsam sein muss. Und in Russland kann man schon seit längerem nicht mehr als 10.000 Rubel, sprich 145 Euro, am Stück am Geldautomaten abheben. Wer mehr braucht, muss dann mehrmals 10.000 Rubel abheben. Nach dem fünften Male ist meist Schluss. Eine Maßnahme, die seit der Rubelkrise in 2014, Bankruns erschweren soll.

Quellen:

Über die Ertragslosigkeit deutscher Banken

Aber auch die Banken in Deutschland haben zu kämpfen. Einem Bericht der Bundesbank zu Folge konnten die deutschen Institute nur 128,1 Mrd. Euro in 2016 verdienen. Also alle Banken, nicht eine. Die Bundesbank selbst gibt die Vorjahreszahl nicht an und interessanterweise waren viele Journalisten zu faul sie rauszunehmen. Stattdessen übernahm man die Wortwahl der Bundesbank. Schade eigentlich, denn eine Minute Arbeit fördert 127,9 Mrd. in 2015 zu Tage. Die Gewinnsteigerung ist moderat und trotzdem klingt das im Gesamten recht viel.

Ein Blick in die Details lässt jedoch aufhorchen: „Im Berichtsjahr reduzierte sich der über alle Banken aggregierte Zinsüberschuss um 4,9% auf 91,1 Mrd €. Das ist wichtig, weil der Zinsüberschuss für 71,2% der operativen Erträge verantwortlich ist. Wow!“

Dass das Ergebnis sich dennoch minimal steigern konnte, lag an der Auflösung von Rückstellungen für Gerichtsverfahren und und Pensionsverpflichtungen. Dazu muss man wissen, dass es im März 2016 eine Änderung der Abzinsungsregeln vorgenommen. Pensionsrückstellungen wurden bisher mit einem Durchschnittszinssatz der vergangenen 7 Jahre in den Bilanzen bewertet. Seit 2016 sind es die letzten 10 Jahre. Das führt dazu, dass der Durchschnittszins der Pensionsverpflichtungen weniger stark absinkt. Zur Erinnerung seien hier an die stark gesunkenen Zinsen seit 2008 erinnert. Wenn die Zinsen sinken, müssen die Unternehmen mehr zurückstellen. Und zwar 12% mehr für das erste Jahr der Pensionierung je 1% Zinssenkung. Wen das Thema in der Tiefe interessiert, der kann den Shownotes einen Beipackzettel entnehmen.

Weitere Erkenntnisse sind: Die Verwaltungsaufwendungen der deutschen Banken sinken zwar, sind im internationalen Vergleich aber immer noch zu hoch. Es werden immer mehr Dienstleistungen kostenpflichtig angeboten, diese gestiegenen Gebühren können die Verluste insgesamt jedoch nicht ausgleichen. Der Provisionsüberschuss sinkt daher um 2,3% auf 29,8 Mrd.. Diese zweitwichtigste Ertragskennzahl enthält Einnahmen aus dem Giro- und Zahlungsverkehr, dem Wertpapier- Kredit-, Spar-, Bauspar- und Versicherungsverträgen.

Quellen:

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Mikro060 Die Liste muss weg …

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Unterstützung

Superlange Sendung, aber wir wollten der letzten "wir sind ja irgendwie alle ganz zufrieden mit Merkel"-Sendung eine "es ist eigentlich doch schon jede Menge falsch bzw. viel zu langsam gelaufen"-Liste entgegensetzen. Damit ihr euch nicht bequem zurücklehnt und auch wählen geht. Weil die Themenliste so extrem lang ist, sind die Shownotes zwar sehr lang, aber trotzdem wohl unvollständiger als sonst. Wenn was fehlt, fragt einfach in den Kommentaren 🙂

Challo

Nachklapp ÖPP

A1 Probleme schon länger bekannt: ntv: Autobahnbetreiber in Turbulenzen – Dobrindt gerät ins Visier

Andere Autobahn-ÖPPs haben auch Probleme: ZEIT: Freifahrt in die Pleite

Spiegel: Staat zahlt privaten Autobahnbetreibern zu viel Geld

Nachklapp ISIN

Insider spielten uns zu, dass man für jedes Wertpapier-ISIN Geld bezahlen muss …

Nachklapp Harvey und Flutversicherung

Spiegel: Staat zahlt privaten Autobahnbetreibern zu viel Geld

Kommentar von Dominik
Flutversicherung hat 25 Mrd. $ Schulden.
Extremfälle bei Auszeichnungen: 800.000 Auszahlung bei 115.000 Immobilienwert: FAZ: Flut in Houston: Das menschengemachte Desaster

Fefe Blog Post:

Wir hangeln uns an einer langen Liste über Merkels Skandale und Versagen in Fefes-Blog lang. Kursiv ist jeweils das Zitat aus dem Blog-Post, auf das wir uns beziehen.

Panama Papers – Steueroasen – 7,2-Mrd-Cum-Ex & 24,6-Mrd-Cum-Cum

Panamapapers. Deutschland ist (oder war) Steueroase Nummer 8 weltweit. Soweit ich das weiß, ist nichts passiert. Wohl auch dank Schäuble

Mikro002 – Was taugen die Panama Papers?

ZEIT: Cum-Ex-Skandal – Abhaken, weitermachen

Dieselskandal

Dieselskandel. Politiker (schon vor der GroKo) wussten Bescheid und tragen daher eine Mitschuld. Dobrindt verhindert Sammelklagen in Deutschland. Die Gesundheit der Bürger wird nicht vor Abgasen geschützt, sondern die Autoindustrie vor Verlusten. Nachträgliche Legitimation durch Anhebung der Grenzwerte. Keine Strafverfolgung bei Übertretung der Grenzwerte.

Dazu auch: Mikro054 Von strömendem Öl, Stickoxid und Lebensmitteln

NSU Morde

NSU-Morde. Keine Aufklärung. Vertuschungen. Verstrickungen bleiben bestehen

Alle im Job, fleißig vertuscht und geschreddert, nix passiert …

Netzpolitik Geheimdienst-Untersuchungsausschuss: Wir veröffentlichen den Abschlussbericht – ohne die Schwärzungen (Updates)

NSA-Skandal

NSA-Skandal. Kein Schutz der Bürger. Abhören wird nachträglich legitimiert. Befugnisse des BND erweitert

Abhören unter Freunden geht gar nicht …

ZEIT: BKA-Präsident weist Vorwurf der willkürlichen Datenspeicherung zurück (G20)

Datenschutz

Datenschutz. De Maizière höhlt in der EU den Datenschutz aus, um dadurch den deutschen Datenschutz zu senken und die CDU als unschuldig darstellen zu können ("Brüssel zwängt uns das auf")

Ping-Pong in der Gesetzgebung mit der EU …

Waffenlieferungen

Waffenlieferungen. Mehr Waffenlieferungen. Vor allem auch an nicht-demokratische Staaten, die Krieg führen (wie Saudi-Arabien).

Ist gar nix exportieren eine Lösung? Wann ist die Türkei sicher, was machen, wenn sie es plötzlich nicht mehr ist? Oder sollte man doch andere Kriterien anlegen?

Lobbykontrolle

Antikorruptionsgesetze blockiert. Lobbykontrolle verhindert.

Bankenregulierung

Bankenregulierung? Findet nicht statt.

Energiewende

Energiewende. 7 Mrd. den Energiekonzernen geschenkt (rechtswidrige Brennelementesteuer. Eigentlich vorsätzlicher Betrug) → Atomendlager

Großprojekte versemmelt

Jede Menge Großprojekte vergeigt (eigentlich in den Ländern)

Dauerthema in diesem Podcast …

Bundeswehr

Bundeswehr. Jede Menge Bundeswehreinkäufe total überteuert. Bundeswehr lässt sich regelmäßig über den Tisch ziehen.

Heckler & Koch gewinnt Prozess um Sturmgewehr G36

Wohnungsmangel

Sozialer Wohnungsbau?

–> Wiedervorlage … Dazu machen wir noch mal einen Schwerpunkt in einer kommenden Folge.

Sozialgesetze

Sozialgesetze? Irgendwelche Verbesserungen? Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass alleinerziehenden Müttern der Beitrag für die Zeit gestrichen werden sollte, in der die Kinder beim Vater sind

Rente

Rente. Immer noch keine Rentenreform (z.B. alle zahlen in eine Kasse). Deutsches Rentenniveau weit unter dem anderer Länder.

Schere arm/reich

Schere Arm/Reich. Keine Gegenumverteilung. Im Gegenteil (Erbschaftssteuerreform)

Berichte geschönt

Berichte geschönt (immer wieder).

Umweltschutz

Umweltschutz. Halbwegs konkretes Programm von Barbara Hendricks bis zur Unkenntlichkeit zusammengestrichen

It's the economy, stupid!

Transparenzmangel

Mangelnde Transparenz ist auch eines der grundlegenden Probleme bei ÖPPs: Mikro057 Wieviel Kohle hat Jens Spahn in die A1 investiert?

Freihandelsabkommen

Freihandelsabkommen. Bevölkerung ausgeschlossen.

–> Mikro006 TTIP ist ein Chlorhühnchen

Maut

Maut. Absolutes Schwachsinnsprojekt. Kostet nur Geld. Kein Kommentar
Merkel: "mit mir wird es keine Maut geben"

Flüchtlingspolitik

Flüchtlingspolitik. Deals mit Diktatoren um Flüchtlinge bereits im Ausland umzubringen (kann man anders nicht sagen). Debatte über Obergrenze widerspricht Grundgesetz. Immer wieder bescheuerte Debatte über Leitkultur (Leitkultur widerspricht dem Grundgesetz). Hohe Ansprüche an Integrationswillen der Flüchtlinge, ohne entsprechende Angebote zu machen. Mit EU: Kündigung der Seenotrettung, stattdessen Alibiprogramm

Globalvoices: Israel, eines der trockensten Länder der Welt, hat nun Wasser im Überfluss

Niedrigzinsen

hohe Inflation von 2% und der Negativzins mit den daraus folgenden steigenden Lebenshaltungskosten und schmelzender Altersvorsorge.

Auch dazu gibt's eine Altfolge, in der wir mit dem Mythos aufräumen; eine Mischung aus Anleihen, Aktien und Immobilien hat keinen Negativzins; außerdem gibt es auch jede Menge Profiteure des Negativzins: Mikro014 – Kein Kredit für Wirtschaftszeitungen

Russland

Sanktionen gegen Russland, bzw. allgemein massive Verschlechterungen der Beziehungen zu diesem wichtigen Nachbarn, bis hin zur Kriegsgefahr, zusätzlich daraus folgende verstärkte Abhängigkeit von den USA und deren Energierohstoffen

Wiwo: Erster Öl-Export der USA seit 40 Jahren
Amerikas neue Freiheit

Bröselbrücken

Von uns hinzugefügt noch ein Problem, das in Kanzlerduell und der Liste nicht kam, für das man aber eigentlich Merkel und Schäuble verantwortlich machen müsste …
Spiegel: Interaktive Karte: Hier zerbröseln Deutschlands Brücken

Bildung

Komischerweise wird Bildung in der doch recht langen "Fefe-Liste" genauso häufig erwähnt wie im Kanzlerduell: Exakt Null mal … Weil es aber wichtig ist, ein Pre-Pick:
aspekte am 8. September 2017 – Supermacht Bildung! (45 Minuten Video)

(leider machen wir es nicht besser und räumen dem Thema genau so viel – also wenig Platz ein …

Butterbrotinflation – Merkel muss weg!!!

Wir werden alle sterben 😉 Okay, wir sind durch und machen lieber Schluss …

Picks

Marco: Parlament
Ulrich: Von @A_Sator: Standard: Ökonom Ernst Fehr: "Wir gehen nicht ins Bett, um Kinder zu machen"

Bier

Ulrich: Weltenburger Kloster – Barock Dunkel vs Schneider Weisse – Mein Aventinus

(Das Brot heißt übrigens Pumpernickel)
Rezept (nix für Noobs): Plötzblog: Pumpernickel

Tschöö

Wir freuen uns in dieser Folge besonders über Likes und Shares: Mikrooekonomen auf Facebook. Danke!

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)