Mikro106 McDoof und die dürren Kartoffeln

Bitte denkt daran, dass wir zu Podigee gewechselt sind. Das heißt, die Folgen werden auf dem Blog nicht mehr als Episoden eingestellt, sondern per Webplayer eingebunden. Darunter findet ihr wie gewohnt die Shownotes. Für Nutzer von Podcatchern verbessert sich vor allem die Geschwindigkeit des Feeds und, vielleicht, behebt sich das ein oder andere Problem.

Wir empfehlen euch dringend eure Feeds auf Podigee umzustellen. Zwar leiten wir alle Feeds weiter, aber der direkte Weg ist immer noch der Beste.

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

https://mikrooekonomen.de/spenden/

Challo

Interna

ForeignTimes hat SSL

Mikrooekonomen-Website-Relaunch hat Urlaub

Lila104 “Diese Angst ist noch so präsent” – Faranak Rafiei über die Geschichte der Frauen im Iran

Spiegel des Wohlstands

SZ: Wo Deutschland wieder geteilt ist

Target 2 Mini-Nachklapp

Guardian: Is this the end of the road for the euro? – Hans-Werner Sinn

FAZ – Martin Hellwig: Wider die deutsche Target-Hysterie

McDoof ist doof

Lieferdienste outsourcen (an potenzielle Konkurrenz) … Enjoy a big night in with McDonald’s – McDelivery® – Order your McDonald’s faves on Uber Eats

… oder selber machen? Persil Service Online – Bequemer Textilreinigungsservice per Paketversand

Düüüüre

FAZ: Bauern wollen eine Milliarde wegen Dürre

FAZ: Muss der Steuerzahler die Bauern päppeln?

ZEIT – Kommentar: So geht es nicht weiter, liebe Bauern!

DLF: Staatliche Hilfen wegen Dürreschäden
Schleswig-Holsteins Bauern geht es an die Substanz

Tesla Q2

Detailliert I: The Verge: Tesla is finally making money on the Model 3

Detailliert II: ArsTechnica: Tesla posts bigger-than-expected loss, bigger-than-expected revenue [Updated]

Eher knapp: FAZ: Tesla macht weiter Verlust

Wiwo: Tesla: Die Pleite muss warten

WELT: Erst auf BMW angesprochen, gibt sich Musk gewohnt überheblich

Direkt von der Quelle I: Tesla Second Quarter 2018 Update (PDF)

Direkt von der Quelle II: Analystencall (Audio)

(Fast) Direkt von der Quelle III: Analystencall (Mitschrift): Edited Transcript of TSLA earnings conference call or presentation 1-Aug-18 9:30pm GM

Fortnite – Die Lizenz zum Gelddrucken

Recode: Fortnite is generating more revenue than any other free game ever. It hit a record $318 million last month.

Hat Schäuble die Feuerkatastrophe in Griechenland verursacht?

Macropolis: Is a lack of spending hampering Greece’s firefighting capabilities? (Regwall)

Ausgaben für Feuerwehr von 328 Millionem Euro (2011) auf 367 Millionen (2017) gestiegen.

2008 (neuere Zahlen gibt es leider nicht) hatte Griechenland gut 9.100 Berufsfeuerwehrleute und 2.500 Freiwillige, während Portugal nur 2.000 hauptberufliche, aber satte 40.000 freiwillige Feuerwehrleute hatte.

HörerInnenfrage: Russland verkauft seine US-Anleihen. Was soll das?

Bloomberg: Moscow Mystery: Where Did All Its Treasuries Go?

NZZ: Die amerikanischen Sanktionen drängen russische Energieunternehmen langsam aus dem Markt

ZOIS: No populism: dispute over Russia’s new pension reform

Picks

Marco: Buzzfeed: Dieser Geheimbericht zeigt: Deutschland und die EU wissen von grausamen Menschenrechtsverbrechen in Libyen

Ulrich: Bayern 2: Aufgedeckt – der investigative Podcast

Bier

Marco: St. Andreas Brewing Co.: Crail Ale
Ulrich: Steamworks: Killer Cucumber Ale

Tschöö

Spiegel: Hitze-Jahr 1540 – Wetterdaten enthüllen Europas größte Naturkatastrophe

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

7 Gedanken zu „Mikro106 McDoof und die dürren Kartoffeln“

  1. Der Ulrich hat sich beim Schlechtwettergeld vergaloppiert. Das Schlechtwettergeld früher kam vom Arbeitsamt. Heute heißt das Saison-Kurzarbeitergeld und wird aus den Mitteln der Arbeitslosenversicherung finanziert. Es gibt dazu Zusatzleistungen. Die werden tatsächlich über eine Umlage finanziert.

    1. Von Details abstrahiere ich 😉 (du hast ja recht, wenn du auf die Details eingehst). Mir ging es nur darum: Wetterabhängige Branche, die für sich eine Lösung geschaffen hat, um dieses (immer wiederkehrende) Wetter-Problem zu lösen/abzumildern. Es geht natürlich auch um ein anderes Ziel: keine Entlassungen im Winter, es geht um die Sicherung der Löhne der Angestellten; nicht um das Überleben der Unternehmen. Es wird anders finanziert, nicht aus dem Gewinn, sondern über den Lohn. Ich klappe das nach.

    2. So wie ich die Wikipedia verstanden hab ist das was die Baubranche zusätzlich einzahlt für die ergänzenden Leistungen.

  2. Bei der Landwirtschaft hat sich der Ulrich wirklich vergalopiert. Ein Bauer der ein paar Quadratkilometer hat (1 km^2 = 100 Hektar) ist ein Grossbauer, von denen gibt es aber nur 30.000. Die koennen dann vermutlich auch eine Versicherung haben.

    Ausserdem ich habe mal von einem Bauern gehoert, dass Landwirtschaft ein ganz besonderes Geschaeftsmodell ist, bei dem man in den allermeisten Jahren nicht mal die Kapitalkostenerwirtschaftet, dafuer in den 3 Kriegsjahren pro Jahrhundert jedesmal mehrere Mietshaeuser verdient und dann von den Mieteinnahmen den Rest der Zeit lebt.

    In einer aehnlichen Argumentation ist es fester Bestandteil des Geschaeftsmodells, dass es gute und schlechte Erntejahre gibt. In der Vergangenheit war in den schlechten Jahren das wenige Getreide mehr wert und die Bauern konnten ueberlegen. Mit dem staekeren internationalen Handel ist dieser Effekt schwaecher geworden und der Bauer muss sein eigenes Kapital zum Ausgleich aufwenden.

    1. 1) Ich unterschätze immer die durchschnittliche Größe der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland, shame on me. Halbwegs aktuell: Durchschnittlich 58 Hektar, sprich 0,58 qkm. Ich meine aus dem Kopf heraus, dass man bei Vollerwerbsbetrieben im Durchschnitt in Richtung des Quadratkilometers kommt, vielleicht noch mehr, wenn man die Betriebe rausnimmt, die nur Schweine/Hühner/… züchten und von der Dürre höchstens mittelbar betroffen sind, weil sie eh nur importiertes Soja verfüttern platt gesagt).

      Wo du aber irrst: Auch die großen betriebe sichern sich normalerweise NICHT gegen Dürre ab. Gegen Hagel sind etwa 3/4 der Flächen abgesichert, gegen Dürre nur 0,5%. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bauern-scheuen-die-kosten-einer-duerre-versicherung-15725414.html

      2) Dass mit den “Kriegsjahren” habe ich so noch nie gehört. Vor allem scheinen mir 3 pro Jahrhundert echt wenig zu sein. Das ist ja gerade 1 Jahr pro Generation …

      3) Beim Aspekt mit dem internationalen Handel hast du natürlich Recht. Der Ausgleich von schlechten Ernten über steigende Preise findet nur noch eingeschränkt statt. Allerdings gilt das eben auch in guten Jahren: Wenn nicht die gesamten Welternte explodiert, sondern nur die in Deutschland, gibt es eben auch im Gegensatz zu früher keine fallenden Preise. Der Mechanismus wirkt ja in beiden Richtungen. Übrigens könnte man aus dieser Überlegung sogar einen größeren Zwang für ein Absicherungssystem ableiten: Wenn der “natürliche” Ausgleichsmechanismus über den Preis fehlt, muss man sich noch stärker gegen Ernteschwankungen absichern. Wäre ein guter Punkt für den Podcast gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.