Mikro111 Das russische Rentenalter ist sicher

Sendet uns Audiokommentare per Whatspapp, Telegramm, Signal oder Threema: 0177 899 535 9

Unser Alexa-Skill

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf www.mikrooekonomen.de. Dort auch Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Liebe Hörerinnen, Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, dass die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Ihr könnt uns direkt unterstützen: Herack, Marco IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02 BIC: GENODEM1GLS

oder… https://mikrooekonomen.de/spenden/

Katharina Bluhm

Nachklapp: EZB-Enteignung

Nachklapp Mieten (kommt bestimmt 😉 )

Nachklapp: Kryptowährungen

Nachklapp: *Doch kein Bargeld-Flug nach Teheran

F.A.Z.-Rangliste der Ökonomen: Deutschlands einflussreichste Ökonomen 2018

Gesellschaftsteil: Picks

Gesellschaftsteil: Bier

Ein Gedanke zu „Mikro111 Das russische Rentenalter ist sicher“

  1. Hallo Ihr Beiden,
    ich hab mal zwei Anmerkungen zu Euren Kommentaren zur Mietsituation in Berlin.
    Bebauung Tempelhofer Feld: Leider war es nicht so, dass wir die Möglichkeit hatten, für sinnvolle Bebauung zu stimmen. Wir konnten für oder gegen gar keine Bebauung und für oder gegen wenig sinnvolle Bebauung stimmen – hier sehr schön erklärt: https://www.neukoellner.net/politik/volksentscheid-tempelhofer-feld-ja-nein-scheissegal/
    Ich glaube, wenn ein sinnvoller Bebauungsvorschlag zur Debatte gestanden hätte, dann hätte der auch gute Chancen auf die notwendige Zustimmung gehabt.
    Wohnen unterhalb des Tempelhofer Felds: Das wäre schön, wenn die Mieten da nicht so sehr steigen würden. Tun sie aber und zwar kräftig (https://www.morgenpost.de/berlin/article214240517/Von-Reinickendorf-bis-Lichtenberg-So-wohnen-die-Berliner.html). Natürlich kann man am Stadtrand billiger wohnen als in der Innenstadt. Das Problem ist aber, dass auch da der Wohnraum immer teurer und knapper wird, so dass auch hier Umziehen immer schwieriger wird (https://www.morgenpost.de/berlin/article214221933/Wohnungsmarktbericht-2017-So-teuer-ist-Wohnen-in-Berlin.html).
    Wer also nicht gut bzw. deutlich mehr verdient als vor ein paar Jahren, kann sich einen Umzug oft nur in eine Wohnung leistet, die was Größe, Lage oder Zustand betrifft, deutlich schlechter ist.
    Grüße aus der Hauptstadt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.