Press "Enter" to skip to content

MikroGespräch031 Anne Klingenmeier – Über den Agrardiesel hinaus…

Vielen Dank, dass Du uns mit einem Premium-Abonnement unterstützt. Diese Folge ist Teil des Abos und hilft uns, das Angebot weiterzuentwickeln.

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
mh (ät) mikrooekonomen.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

Category MikroGespräch

3 Comments

  1. Matt Matt

    Hallo,
    ich dachte, ich höre mal rein. Ich möchte Euch ein kleines Feedback geben: ihr macht den Einstieg hier nicht leicht. Ich wünsche mir einen packenden Anfang. Wenn das nicht möglich ist, dann bitte mit einem Überblick über die Themen und dann mit dem Hauptthema anfangen (hoffentlich ist das spannend). Bitte nicht mit Notizen zur letzten Folge anfangen, wenn dann am Ende, noch besser nicht im Podcast sondern auf der Website. Hier ein Vorschlag zum Nachdenken: ihr nehmt jemand in Team auf der Ahnung hat von der Kunst des Narrativen/Erzählens, und sie/er hat weitreichende Entscheidungsbefügnisse bzw. die Regie.

    Wie seid ihr aufgestellt? Ich habe den Eindruck ihr plant, schreibt, organisiert, nehmt auf und veröffentlicht ohne die Unterstützung einer großen Institution. Das ist eine große Leistung. Daher hoffe ich, dass mein Feedback Euch hilft und weiterbringt.
    Viele Grüße
    Matt

    • Marco Herack Marco Herack

      Lieber Matt,

      vielen Dank für deine Hinweise.

      Beste Grüße
      Marco

  2. Nico Nico

    Bauern sind Sozialhilfeempfänger mit Landbesitz. Wer Tausende Quadratmeter Land besitzt, ist nicht wirklich arm. Durch das Subventiongeflecht von europäischer Union und Bundesregierung, sowie den Ländern und ähnlichen Strukturen kriegen die Bauern im Prinzip mehr oder weniger garantierte Preise. Zumindest reichen Sie dafür, dass sie nicht sterben müssen, einen Fuhrpark unterhalten können und sich keine schlechten Privatautos leisten können. Bauern sind Keine Schmarotzer, aber Sozialhilfeempfänger. Bauern sind nicht unbedingt Unternehmer. Es gibt einige wenige Betriebe, die wirklich kostendeckend sind und auch ohne Subventionen funktionieren würden, das sind aber die wenigsten. Im Winter haben die Bauern gezeigt, dass sie Druck ausüben können. Wenn sie das auf die Politik schaffen, schaffen Sie das auch auf den Lebensmittel Einzelhandel (LEH). das Bundesministerium für Ernärung und Landwirtschaft (BMEL) macht auch gerade ein Monopolverfahren gegen den Lebensmitteleinzelhandel. Die Bauern haben mächtige Lobbys in Berlin und sitzen teilweise direkt im Bundestag. Die Bauern machen ihre eigenen Gesetze und schieben sich Steuergelder zu. Das sind hunderte Milliarden Euro.

    Die Bauern haben sogar eine eigene staatliche Bank. Die staatliche Rentenbank. Sie gehört dem Staat, ist dem Finanzministerium unterstellt und wird von Bauern gesteuert. Sie ist älter als die KfW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert