Press "Enter" to skip to content

Mikro 209 Rückwärts finanziert in die Dividendenfalle

MikroPremium ist in die Betaphase eingetreten.

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Hier findet ihr unseren Newsletter.

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
mh (ät) mikrooekonomen.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf www.mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Intro

Challo

Wir sprechen nicht über

hab ich vergessen, war wohl nicht so wichtig 😉

Chips werden geflogen

Der CO2-Preis ist heiß

Economist: Prices in the world’s biggest carbon market are soaring

NZZ: Die Erlaubnis, eine Tonne CO2 auszustossen, kostete in Europa lange nur ein paar Euro. Nun ist der Preis auf einen Rekordwert von 40 Euro gestiegen. Warum?

FR: Preisrallye im Emissionshandel

Chart

Rückwärts finanziert in die Dividendenfalle

Das Billionen-Thema, das nicht sein sollte

TAGESSCHAU: Eurostaaten verlängern Pandemiehilfen

SYSTEMRELEVANT: (48) Treibt Bidens Konjunkturprogramm die Inflation hoch?

Picks

Marco: Apple TV+: Emily Dickinson Staffel 2

Ulrich: NZZ: Sind die Schlauen zu mächtig? dazu auch Freitag: „Kopf, Hand, Herz“

Bier & Co

Ulrich: Hoppen un Molt: Helles

Marco: Beer like star Stift Schlägl Stifter Bier

Tschööö

Foreigntimes040 Was macht China mit den Uiguren?

Dieter Mayeer
Dieter Mayeer

View all posts

7 Comments

  1. hilti hilti

    Noch eine Ergänzung zur Ergänzung. Ich meinte mit Chips CPUs, Speicher und andere Computerbauteile. Da war es ja früher immer so, dass es einen ständigen Preisverfall gab. Da will man natürlich keinen Container mit vollpacken, der dann wochenlang auf See ist und wenn der Kram ankommt ist er 5% weniger wert. Da rechnet sich der Aufpreis für die schnellere Luftfracht wenn mans dadurch schneller teurer verkaufen kann.

    Bei Mikrocontrollern und anderen Elektronikbauteilen gibt und gab es das nicht, so dass es dort keinen Grund für Luftfracht gibt. Außer es eilt. Bei Computerkomponenten ist das mit den Preisen durch die Pandemie und den erneuten Kryptowährungshype derzeit auch anders. Da steigen die Preise.

    Wie können CO2-Zertifikate eine grüne Anlage sein? Wenn man die kauft um sie aus dem Verkehr zu ziehen ist das Geld doch futsch. Wenn mans später dann wieder an Kohlekraftwerke oder Stahlwerke verkauft, dann wird das CO2 doch ausgestoßen. “Grün” würd ich das nicht nennen.

    Und wenn Unternehmen mit steigenden Preisen für die Zertifikate rechnen, dann würd ich mich doch an stelle der Unternehmen jetzt schon ausreichend für die nächsten Jahre eindecken. Das nimmt den Spekulanten doch die Möglichkeit die Unternehmen in 3 Jahren an den Eiern zu haben und damit den Profit. Irgendwie versteh ich das grad nicht.

    • Titus von Unhold Titus von Unhold

      Die Kapitalbindung für die CO2-Zertifikate sieht in der Bilanz schlicht beschissen aus. Setzt man das Geld hingegen für Aktienrückkäufe ein profitieren die Brieftaschen von Shareholder und Vorstand.

    • hilti hilti

      Das ist ja wieder banaler als ich erwartet hätte…

    • ThomasMach ThomasMach

      Die Zertifikate gibt es für die jeweilige Periode. Unverbrauchte Zertifikate verfallen an Ende der Periode, wenn ich https://www.eex.com/en/markets/environmental-markets/eu-ets-spot-futures-options richtig verstehe. Futures für die folgenden Jahre existieren, sind aber nicht sonderlich liquide. Da kommt es beim Rollen bestimmt zu hohen Verlusten. Ich würde sagen, sich mal eben für Zertifikate in 2025 einzudecken ist kaum möglich.

    • Ich verstehe das mit den Zertifikaten so wie du. Absicherung shceint aber trotzdem möglich und zwar auch für mehrere Jahre im Voraus:

      RWE sichert auch sein CO2-Risiko finanziell ab und führte einen Durchschnittspreis von 5 EUR/MWh für die Jahre 2019 und 2020 an, unverändert zum Vorquartal.

      Für 2021 stieg das Niveau um 1 EUR zum Vorquartal auf 10 EUR/MWh und für 2022 liegt das CO2-Hedgingniveau von RWE bei 16 EUR/MWh, nach 14 EUR/MWh Ende März.

      https://www.montelnews.com/de/story/rwe-erhht-hedging-fr-2022-auf-60-zu-47-eurmwh-/1034056

      Vielleicht braucht man einfach nur ausreichend Geduld, um sich ausreichende Mengen zu sichern?

    • ThomasMach ThomasMach

      Es gibt vermutlich auch noch einen OTC Markt für die großen Pakete in ferner Zukunft.

      Die Periode an deren Ende die Zertifikate verfallen sind viel länger als ich dachte:
      1. Periode 2005-2007
      2. Periode 2008-2012
      3. Periode 2013-2020
      4. Periode 2021-2030
      (https://ec.europa.eu/clima/policies/ets/auctioning_en)

      Man kann sich also für 2025 einfach am Spotmarkt eindecken, wenn man das den will.

  2. Das ist ja doch noch einfacher als ich gedacht habe …

    Ich hatte nur soooo viele Medienberichte (die teilweise direkt aus RWE & Co kamen) gesehen, dass ich mir sicher war, dass es irgendwie geht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.