Shownotes anzeigen Shownotes schließen Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

3 Kommentare

  1. Hallo Zusammen,

    ihr habt in dieser Ausgabe von 2 Anbietern gesprochen, einer für 1000 € pauschal und einer für geringfügig mehr. Hättet ihr evtl. einmal die Namen? 🙂

    VG
    Daniel

    Antworten

    1. Ich dachte, ich hätte „ferner liefen“ gesagt. Die DGAP (Equitystory) versucht recht hohe Preise durchzusetzen.

  2. Wie immer eine sehr schöne Folge. Nur bei dem Thema mit dem gestohlenen Ether von TheDAO muss man aus meiner Sicht die beiden Gebiete Ethereum und TheDAO stärker trennen, auch wenn sie natürlich zusammengehören, da TheDAO auf Ethereum basiert.
    Dennoch muss man hier abgrenzen, dass Ethereum die Blockchain Technologie ist, in der SmartContracts ausgeführt werden können. Der spezifische SmartContract (im Folgenden SC) um den es in dem DAO-Vorfall geht ist aber ein konkreter SC, welcher von der Münchner Firma Slock.it (https://slock.it/) ins Leben gerufen wurde. Dieser eine SC wurde gehackt (ausgenutzt, wie auch immer man das nennen will). Das hat erst mal nichts direkt mit Ethereum zu tun. Die Gemeinde um Ethereum ist jetzt in Aufruhr, da die Idee eines Soft- und/oder Hard-Forks im Raum steht. Damit könnte man das Geld (=Ether) an die (aus meiner Sicht rechtmäßigen) Eigentümer zurück übertragen, es würde aber auch bedeuten, dass die Unabhängigkeit der Kryptowährung in Zweifel gezogen werden würde. Damit würde man aus Ethereum Sicht die eigenen Grundsätze verletzten. Eine wesentliche Rolle in dieser Entscheidung spielt Vitalik Buterin, der Erfinder von Ethereum. Bei einem Fork müsste sich zwar ein Großteil der Miner für die Änderung in Ethereum entscheiden, es ist aber davon auszugehen, dass die Miner mitmachen, wenn Vitalik Buterin der Meinung ist, dass ein Fork notwendig ist. Dennoch muss man sagen, dass die Miner sich auch dagegen entscheiden könnten und dann kann auch ein V. Buterin nichts daran ändern. Dieses Prinzip von Kryptowährungen gilt also immer noch.
    Zu dem Problem mit TheDAO. Das interessante an SCs ist, dass sie nicht nur Programmcode in der Blockchain (Ethereum) sind, welcher nicht mehr geändert werden kann, sondern auch Geld (=Ether) halten können, da sie eine eigene Adresse haben. Der SC, welcher TheDAO repräsentiert, hatte also die Ether im Wert von ~160m Dollar. In diesen SC konnte man für einen bestimmten Zeitraum quasi investieren, indem man ihm Ether „schickt“. Dadurch erhielt man einen gewissen Anteil an TheDAO und hatte das Recht mit zu stimmen, in was investiert werden soll. Wie der Angreifer seinen Angriff genau aufgebaut hat und wo der Fehler im Code von TheDAO lag ist mir noch nicht klar, da ich derzeit keine Zeit habe mich damit näher zu beschäftigen. Aber ich denke, dass es doch schwierig ist, hier einen Vergleich zu einem normalen Vertrag in der „realen“ Welt zu ziehen. Ich finde auch den Begriff SmartContract ein wenig in die Irre führend. Im Endeffekt ist es nur eine Software, welche Ether besitzen kann. (in Ermangelung eines anderen Wortes, die Frage ist ob eine Software überhaupt etwas besitzen kann?) Dieser Ether wird dann nach vorher im Programm einprogrammierten Regeln an andere Teilnehmer von Ethereum geschickt oder auch nicht. Damit lassen sich Verträge der realen Welt nachbauen, ich würde aber davon ausgehen, dass ein SC nicht in sich als Vertrag gelten kann. Was nicht bedeutet, dass das Klauen von Ether aus TheDAO legal war.
    Ich wollte eigentlich nur darauf eingehen, dass ich die Zusammenfassung des Problemes von Ihnen sehr gut fand, meiner Meinung aber die Unterscheidung zwischen, was gehört zu TheDAO und ist ein Problem des SCs von TheDAO und was gehört zu Ethereum und ist ein Problem von Ethereum, sowie der Investition in Ethereum (gemeint ist dass man Ether besitzt) oder der Investition in TheDAO, deutlicher getroffen werden muss. Vielleicht haben Sie diese auch deutlich genug getroffen und ich habe es nur falsch verstanden.

    Aber hier noch mal vielen Dank für den tollen Podcast und die angenehme Aufbereitung von Themen, für die man sich zwar interessiert, aber man nicht die Zeit hat sich mit diesen umfangreich auseinander zu setzen. Ein Podcast wie dieser ist dann einfach klasse!

    Antworten

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.