Shownotes anzeigen Shownotes schließen Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

9 Kommentare

  1. @Ulrich: Mach‘ doch mal eine Folge zur Energiewende.

    Antworten

    1. Für Marcos Urlaub in der Planung.

  2. Martin Keller 8. Mai 2017 um 19:36

    @Ulrich:
    Idee für Thema/Gast:
    Spieleindustrie / Gamification
    Gast: Daniel Budiman

    Da kann man sich ja auch mal Activision oder tencent als Unternehmen anschauen.

    Antworten

  3. Marco war nicht das Thema Rundfunkgebühren suspekt, sondern der Autor. Sein Argument des Beifalls von der falschen Seite (z.B. aus Russland) bei einigen Themen finde ich doch einigermaßen schwach: Wenn er in einigen seiner Artikel den Umgang der hiesigen Medien kritisiert, dann ist relativ naheliegend, dass die, deren Position er ins rechte Licht rücken will, das begeistert. Das allein ist jedenfalls kein Argument gegen ihn! (Ich folge seinem Blog inzwischen über ein Jahr und halte ihn für vertrauenswürdig … so, jetzt hat Deine Provokation doch noch geklappt, Marco!? 😉

    Antworten

    1. internet. funktioniert immer wieder! ;o)

      mfg
      mh

  4. Macht doch mal was über die blühende Landschaft von Mikrokreditplattformen weiter östlich. Einen Überblick gibt’s hier:
    http://www.p2p-kredite-vergleich.de/plattformen/
    Einen einschlägigen Blog hier:
    http://www.p2p-kredite.com/diskussion/
    Da werden Renditen zwischen 10 und 30% versprochen und derzeit wohl auch realisiert, teilweise mit Rückzahlungsversprechen bei Kreditausfall. Ich frage mich, warum diese Kredite in Litauen, Lettland, Georgien, Tschechien usw. an den Mann oder die Frau gebracht werden können, obwohl das Zinsniveau im Euroraum so tief ist … usw. Einer der Blogkommentare ist außerdem bezeichnend: „Du bist wohl noch nicht lange dabei – oder? Gegen uns Mikrokreditgläubiger sind Heuschrecken eine Wohltätigkeitsveranstaltung.“
    Und natürlich stellt sich die Frage, ob mindestens einige der Plattformen Ponzi folgen oder ob Big Data die Kreditwürdigkeitseinstufung tatsächlich so revolutioniert, dass die „Bürokratie“ herkömmlicher Bankenverfahren damit unterlaufen werden kann.
    Und natürlich die Frage: Sollte man da investieren? 😉

    Antworten

    1. Interessantes Thema. Mikrokredite hatten wir ja schon mal mit Barbara Bohr in einer Spezialfolge. 30% Zins lassen natürlich gleich an Abzocke bzw. sogar Betrug denken. (Wobei die Zinssätze in Indien (etc) auch oft sehr hoch sind, dort gibt es aber oft einfach keinerlei Banking als Konkurrenz und daher sind die hohen Zinsen erklärbar).

      Hmmm, in dem Thema bin ich allerdings gar nicht drin, dafür bräuchte ich jemanden als Experten. Und einen reinen „Optimisten“ könnte ich wahrscheinlich nicht einmal ausreichend Kontra geben.

      Ich werde mal auf P2P-Kredite schauen, ob ich Ansatzpunkte finde.

  5. Die Mehrzahl von „Waage“ ist „Waagen“: http://www.duden.de/rechtschreibung/Waage … tse, tse, tse

    Antworten

    1. Klugscheiss: „Plural: die Wagen, süddeutsch, österreichisch: Wägen“

      Und meine passende (ungelogene) Ausrede: Eine Großtante (kleine (Lieblingsschwester) meines Opas und superlieber Mensch mit weltbesten Spätzle) wohnte in BAlingen und zwar direkt neben dem Anwesen der Familie BIZER die … trommelwirbel … Waagen äh Wägen herstellt. Ist immer noch einer der großen Hersteller (Bizerba). Da habe ich bestimmt mal „Wägen“ gehört … Aber okay gemerkt, im Rest von Deutschland ist „Waagen“ deutlich richtiger.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.