Shownotes anzeigen Shownotes schließen Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

19 Kommentare

  1. Die Tesla-Geschichte habt ihr ganz gut getroffen. Was die mit ihrem Autopiloten machen ist komplett unverstaendlich. Waymo hat schon lange bei eigenen Versuchen herausgefunden, dass Menschen nicht fuer ein Auto mit Level-4-Autonomie geeignet sind. Es ist zu viel verlangt von Menschen eine staendige Bereitschaft zur Uebernahme des Steuers zu verlangen, wenn das nur selten noetig ist. Deswegen versucht Waymo halt gleich zu Level-5 zu gelangen.

    Ich bin ziemlich gespannt ob Waymo der autonome Taxiservice gelingt.

    Antworten

    1. Waymo hat den besseren Ansatz, aber Level 5 ist natürlich sehr, sehr ambitioniert. Und dazu auch noch in der Stadt, das schwierigste Umfeld überhaupt. Wie ich ja schon gesagt habe: Wenn es einer sichafft, dann Waymo. Weil die IMHO den besten Ansatz haben. (in einer Studie wurde übrigens GM mit einen ähnlichen Ansatz) ebenfalls hoch einsortiert. Kann ich nicht beurteilen, über GM weiß ich nix).

      Den Kompromiss, den die deutschen Hersteller mehrheitlich gewählt haben, finde ich ebenfalls sinnvoll: Situationen, die man relativ leicht beherrschen kann, werden als erstes angegangen: Autobahn und Stau. Im Stau fährst du halt einfach hinter dem Auto vor dir her. Und die Autobahnen sind sehr gut markiert und sie sind auch einfach zu vermessen und erfassen. Von da aus kann man dann Situationen und Menge der Straßen erhöhen. Der Tesla-Ansatz, das den Fahrern zu überlassen, erscheint mir zu risikoreich.

  2. Ich habe eine Grafik zu einer alten Folge gefunden:
    https://ourworldindata.org/grapher/world-pop-by-political-regime?stackMode=relative

    Wir hatten diskutiert wie gravierend der Rueckgang der Demokratie in Osteuropa ist. Bei dieser Grafik habe ich den Eindruck, dass es im wesentlichen zur Stagnation seit 2000 gekommen ist. Das ist vergleichbar mit den 60er und 70er Jahren. Global gesehen spielt das sich entvoelkernde Osteuropa halt kaum eine Rolle.

    Antworten

    1. Nun gut, der Anteil der Weltbevölkerung in Diktaturen ist angesichts von 1,4 Mrd. Chinesen ändert sich logischerweise auch nie signifikant (außer China wird plötzlich ne Diktatur). Klar, dass Osteuropa da keine große Rolle spielt. Zugeben: Vielleicht überschätzt man die Entwicklung aus europäischer Sicht auch, weil Osteuropa und Nordafrika halt näher liegt.

      Aber festzuhalten ist wohl: die 10 Jahre nach dem Fall des eisernen Vorhangs waren besser als die letzten 10. Wobei wir in die Zahlen aus deinem Link die letzten Jahre auch noch fehlen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratieindex

      2014: 12,5% der Weltbevölkerung (24 Länder) leben in „vollständigen Demokratien“. 2017: 4,4%. (19 Länder).

      Gegensätzliches aber der Diktaturen:

      2014: 37,6% der Weltberölkerung.
      2017: 32,3% der Weltbevölkerung (beide Jahre bei 52 Ländern)

      Ist also nicht so einfach, die Zahlen eindeutig zu interpretieren (im Gegensatz zur Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg)

    2. Der Unterschied von 12.5 zu 4.4% liegt daran, dass Japan, Suedkorea und die USA es nicht mehr in die vollstaendigen Demokratien schaffen und jetzt in eine Klasse mit Frankreich und Belgien fallen.

    3. Bis auf Oesterreich (vollstaendige Demokratie), fallen alle oestlichen EU-Mitgliedsstaaten in die gleiche Kategorie (unvollstaendige Demokratie), wie Frankreich oder Portugal. Ist das wirklich so schlimm?

      Die anderen Staaten in Osteuropa sind etweder ebenfalls unvollstaendige Demokratien (zum Beispiel Serbien) oder schlechter wie Montenegro, Bosnien, Albanien, Tuerkei, Mazedonien, Moldau, Ukraine (Hybrid), Belarus (Autoritaeres Regime).

      Die EU hat mit ihrer Beitrittsstrategie die Staaten zumindest auf des Level einer unvollstaendigen Demokratie bringt Erfolg. Wenn wir mehr Demokratie wollen, dann sollten wir uns vermutlich zuerst um Belgien und Frankreich kuemmern und diese zu vollstaendigen Demokratien machen. Dann wird es auch einfacher mit dem Finger nach Ost- und Suedeuropa zu zeigen.

  3. Ob ihr nun über Tesla redet oder nicht ist mir relativ Wurscht. Wenns so interessant ist wie heute, dann gerne. Aber dieses ständige Gerede darüber ob ihr über Telsa reden sollt oder nicht geht mir mittlerweile sowas von auf die Eier.

    Hm, das Thema bei Anne Will hat sich dann wohl doch noch geändert wegen Syrien.

    Antworten

    1. Nö. (zum Themenwechsel)

    2. ach komm, so ein kleiner running gag…

  4. Bitte nicht die Links in neuem Tab öffnen lassen. Das finde ich furchtbar bevormundend wenn eine Seite sowas macht. Wenn ich will, dass sich eine Seite in einem neuen Tab öffnet, dann halte ich STRG beim klicken fest und es öffnet sich in einem Hintergrundtab. Gegen target =“_blank“ kann ich mit Browserbordmitteln leider nichts machen.

    Antworten

    1. Im Chat hat ich mich vor allem darueber beschwert, dass wenn man den Podcast auf der Webseite hoert und dann gleich live-kommentieren moechte, der Podcast weg ist, wenn man auf kommentieren klickt. Das ist ja irgendwie nicht so toll und dann wartet man halt bis zum Ende, hat dann aber vergessen was man schreiben wollte. Ich denke das ist einer der Hauptgruende warum es bei einem Zweistunden Podcast mit 4000 Hoerern kaum Kommentare gibt.
      (Der andere ist vermutlich, dass man aus den Podcast-Playern heraus nicht kommentieren kann.)

    2. @hilti: Hmmm, der eine sagt so, der andere so. Ich nutze immer den Rechts-Klick, wenn ich explitzit in einem Tab öffnen will. Das ist wohl der Unterschied zwischen Laien und Profis …

    3. @Thomas:

      Dagegen kann man wenig machen. Browser ist halt die schlechteste Plattform. Vielleicht sollte man das Kommentarformular in einem Pop-Up öffnen. Dann würde der Player im Hintergrund weiterlaufen …

    4. Naja, auch ein Laie kann sich mal https://support.mozilla.org/de/kb/Mausbefehle angucken. Im Gegensatz zu den Tastaturkombinationen* ist es übersichtlich und erleichtert die Bedienung. Mir fehlt da noch eine Kombination um einen Link im selben Tab zu öffnen wenn die Seite das anders will.

      * https://support.mozilla.org/de/kb/Tastaturkuerzel Die Hölle, wer soll sich das alles nur merken?

    5. Niemand liest die Dokumentation …

    6. @hilti: Ich habe das gerade ausprobiert. Wenn ich auf die Box Kommentar Abschicken mit gedruecktem CTRL (oeffnet bei Links einen neuen Tab) klicke, dann laedt die Webseite trotzdem neu, weil der Kommentar Abschicken-Button eben kein Link im eigentlich Sinne sondern ein Formular-Button ist.

    7. Bei dem Formular stimmt das. Das müsste man komplett anders programmieren, um das Verhalten zu ändern. Darauf hat der User keinen Einfluss.

  5. in einem NZZ Artikel stand, dass die Machtverhältnisse in Russland sich weg von den Oligarchen hin zu Putin verschoben haben. D. h., dass der Einfluss der Oligarchen auf die Politik eher begrenzt ist.
    https://www.nzz.ch/meinung/russland-putin-soll-zum-kurswechsel-gezwungen-werden-ld.1377980

    Antworten

    1. Ich hatte nie das Gefühl, dass Putin irgendwann nicht am längeren Hebel gesessen hat. Man war Oligarch dank Putins Gnaden. Es haben sich seit seinem Amtsantritt schon einige abgesetzt. Und es sind auch schon einige auf „mysteriösen“ Wegen aus dem Leben geschieden.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.