Shownotes anzeigen Shownotes schließen Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

8 Kommentare

  1. Nette Folge, auch wenn die Klangqualität ein paarmal etwas gehakt hat.

    Wenn Tesla mit den Superchargern ein Monopol aufbaut, dann gibt es gute Argumente Tesla zur Oeffnung fuer andere E-Autos zu zwingen. Fuer Tesla ist es daher vermutlich besser, die Oeffnung selbst vorzunehmen, weil sie dann mehr Gestaltungsmoeglichkeiten bei Preis und Adaptern haben.
    Und vielleicht ist das Tankstellengeschaeft ja sogar profitabler als das Bauen von Autos …

    Antworten

    1. Sorry für den Sound. Marcel hat aufgenommen, aber wir haben leider nur Facetime ans Rennen sprich in Marcels Recording Tool bekommen. Und Facetime hat sich dann doch manchmal verschluckt … (Ich habe Marcel teilweise gar nicht verstanden, bin am Ende sogar froh, dass meine Stimme auf seiner Seite besser war).

      Zu Tesla: Der Wert des Supercharger-Netzwerks sinkt natürlich auch massiv, wenn eine offene, ausreichend leistungsfähige Alternative bereitsteht. Musk ist natürlich nicht so doof, das nicht zu sehen. Es gibt einige Fanbois, die glauben, dass Tesla mit den Superchargern ein Alleinstellungsmerkmal hat, das einen starken Lock-In-Effekt entwickelt und das niemand angreifen kann. Da bin ich überhaupt nicht bei denen. Wahrscheinlich kann die Konkurrenz den Vorsprung von Tesla beim Ladenetzwerk sogar schneller aufholen als den Vorsprung bei den Akkus.

  2. Sehr interessantes Gespräch, Vielen Dank!
    Zum Thema, dass Tesla früh die Beachtung der etablierten Autohersteller bekommen hat, indem es in der Oberklasse geräubert hat: Es war durchaus auch gewollt! Tesla wollte nie der Hersteller sein, der alle Elektroautos liefert, sondern das Ökosystem in Fahrt bringen. 2014 haben sie in diesem Sinne ihre Patente zur Verfügung gestellt (follow-up kenn ich leider nicht).
    @ThomasMach: ich sehe keine Anzeichen, dass das Supercharger-Network zu einem Monopol ausgebaut werden sollte oder auch nur eine solche Situation entstehen könnte. Bei der fehlenden Kooperation im Supercharger-Netz zeigt sich ausgeprägt das „not invented here-Syndrom“, an dem insbesondere die deutschen Hersteller kranken. Abgesehen haben Hersteller von Compliance-Modellen (wie E-Golf) auch kein Interesse daran, die Infrastruktur für Elektromobilität mit hochzuziehen.

    Antworten

    1. Die Patente von Tesla waren wohl nicht so sonderlich nützlich. Aber schwer zu beurteilen von außen. Und klar: Der Markteintritt von Tesla war die eigentlich entscheidende Idee! Bisher haben alle Versuche bei E-Autos unten begonnen, sprich bei kleinen Stadtwagen. Bei diesen war das Gewicht und die Kosten für den Akku tödlich. Tesla hat das anders gemacht und gesagt: Egal, ob der Akku-Pack für 300km 50.000 Euro kostet oder nicht, ein fetter E-Motor ist so geil, damit können wir einen coolen Roadster bauen. Und dann mit einem 400km-Akku für 30.000€ eine Oberklasse-Limousine und einen Oberklasse SUV bauen. Tesla hat also gesehen, dass in der Oberklasse und bei Sportwagen mehr Marge ist und man darüber die höheren Kosten für den Akku besser verkraften kann als in der viel umkämpfteren und margenarmen Klasse der Stadtautos (obwohl die Elektrifizierung von Stadtautos, die nur wenige Kilometer fahren müssen, eigentlich viel sinnvoller wäre als Riesenautos mit Riesenakkus zu bauen)

    2. Insbesondere wenn die Konkurrenz mit offenen Systemen zusammenarbeitet. Wenn es ein echt offenes System ist, dann ist es auch deutlich einfacher den Staat zur kostenguenstigen Bereitstellung von Parkflaechen, zum Beispiel auf Autobahnraststaetten, zu bewegen, als mit einem geschlossenen System. Alle Autohersteller zusammen plus die Staaten sind sicherlich staerker als Tesla.

      Ich sehe das aehnlich wie bei Handy-Ladegeraeten, irgendwann kommt eine Regulierung und graetscht dazwischen.

    3. @Thomas:

      An die Regulierung glaube ich auch. Wenn man sich anschaut, wie genau der Strompreis und auch die Preistransparenz an den Tankstellen geregelt ist, kann ich mir kaum vorstellen, dass man die Stromzapfsäulen unreguliert lässt … Da wird es wohl was bei der Technologie geben wie auch bei den Preisen …

  3. Bin überhaupt kein Tesla-Fan und bin gern mal über die Tesla-Ausflüge im Podcast hergezogen.

    Aber ich muss sagen: Tolle Folge, guter Rundumschlag. Gern mal wieder!

    Antworten

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.