Press "Enter" to skip to content

Mikro166 Klima-Hannah in der Türkei

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
Mikronomen (ät) posteo.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Türkei

Kohlekompromiss 2020 + Green New Deal

Gesellschaftsteil: Picks

Gesellschaftsteil: Wein und Bier

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

3 Comments

  1. Helena Helena

    Ich lebe seit 12 Jahren in der Türkei und seit 12 Jahren hat sich an der Praxis nichts geändert, dass jeder mit einem Koffer voller Bargeld problemlos ein Konto eröffnen kann, ohne dass gefragt wird, woher das Geld kommt. Mit dem Putsch und etwaigen Ressorcenverschiebungen hat das m.E. nichts zu tun. Es gab hier noch nie ein Interesse an der Herkunft ausländischer Gelder. Nur so ist überhaupt erst der Massentourismus in Antalya groß geworden. Russische, Kasachische und sonstige Gelder wurden zu Hotelanlagen. Katar und Saudi Arabien haben sehr viele Villen am Bosporus in Istanbul aufgekauft. Firmenbeteiligungen, Banken, überall ausländisches Fremdkapital aus “lupenreinen Demokratien”. Anders war dieses Wirtschaftswachtum vermutlich nicht zu machen. Erstaunlich, dass das erst jetzt zum Thema wird. Ich staune seit 12 Jahren.

  2. ThomasMach ThomasMach

    Ich denke in Deutschland müssen wir uns bald richtige Gedanken darüber machen, was eine Gruppe von Ländern die beim Klimawandel vorangehen will mit denen macht die nicht mitmachen wollen:

    Das flächendeckende Verbot von Verbrennungsmotoren in Autos kommt vermutlich ziemlich sicher. Und bedeutet, dass der kleinere Markt für Verbrennungsmotoren deren Skaleneffekte reduziert und verteuert.

    CO2-Zoelle auf das CO2 in Importen sind auch noch relativ harmlos. Sie sind scheinbar mit WTO-Regeln, die den besonderen Schutz von Umweltauflagen oder Arbeitnehmerrechten ermöglichen, möglich.

    Ich könnte mir auch einen Boykott der von der Bevölkerung oder der UN aus geht vorstellen, Beispiel Südafrika in den 1980ern.

    Kritischer wäre eine Frage wie: Wird eine US-Präsidentin 2029 entscheiden, dass es nötig ist Kohlekraftwerke überall auf der Welt, notfalls mit Waffengewalt, stillzulegen? (Wenn klar ist, dass der Klimawandel Menschen tötet (oder deren Lebenserwartung drastisch reduziert), dann rechtfertigt simpler Utilitarismus einige wenige Mitarbeiter in einem Kohlekraftwerk zu töten, insbesondere wenn der Angriff längerfristig angekündigt ist.)
    Und was machen wir dann, stellen wir Raketenabwehrstellungen neben Schwarze Pumpe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.