Press "Enter" to skip to content

Mikro208 Die Frachtraten verlassen das sinkende Chip

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Hier findet ihr unseren Newsletter.

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
mh (ät) mikrooekonomen.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Sendungstitel

Chipmangel für Autobauer

Steuertranspaenz

Frachtraten

Anekdoten aus Texas

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

5 Comments

  1. hilti hilti

    Chips werden übrigens gerne per Luftfracht transportiert. Da ist der Containermangel eigentlich kein Problem. Eigentlich, weil wegen der reduzierten Anzahl der Flüge das mit der Luftfracht derzeit auch problematisch ist.

  2. Patrick Patrick
    • egghat egghat

      Sehr interessant! Und ich erinnere mich sogar daran, davon mal gelesen zu haben. Japan ist wahrscheinlich besser auf Katastrophen (welcher Art auch immer), weil es da halt dauernd Erdbeben gibt und die extrem genau eingestellten Produktionsmaschinen dadurch häufiger ausfallen bis sie wieder neu justiert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.