Press "Enter" to skip to content

MikroDiskurs006 Die Revolution im globalen Steuersystem

Das Ökonomische Quartett ist eine Co-Produktion der Mikroökonomen und des ökonomischen Debattenportals Makronom, in dem Top-Ökonomen aktuelle Themen diskutieren.

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier: https://mikrooekonomen.de/spenden/

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
Mikronomen ät posteo .de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Weitere Links und die Episoden, an denen die Gäste teilgenommen haben, findet ihr in der Gäste-Übersicht.

Beim Makronom wurde ein Transkript der Sendung sowie ein Glossar veröffentlicht.

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

3 Comments

  1. Kira Manzke Kira Manzke

    Guten Tag,

    danke für den spannenden Podcast!

    Was ich vermisst habe, ist die Erwähnung der DBCFT neben der GKKB als Alternative – denn sie enthält nicht nur das Bestimmungsland-Prinzip als wesentliches Element, sondern kommt auch der Erfüllung der Effizienzkriterien um einiges näher als die anderen Systeme. Allein die erheblichen Steuererhebungskosten (auf Seiten der Finanzverwaltung, der Gerichte, und der Steuerpflichtigen) des heutigen Systems sollte die Frage aufwerfen, ob wir den international tätigen Unternehmen noch mehr Deklarationskosten, die mit dem BEPS-Projekt einhergehen, zumuten können.

    Herr Becker hat in einem Artikel geschrieben, die DBCFT hätte das Potential, international implementiert, nahezu alle drängenden Probleme der Unternehmensbesteuerung zu lösen (Wirtschaftsdienst 2017/2). Ich wünschte mir, dass sie in der ß–ffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit bekäme.

    Ich weiß, Thema war Mindeststeuer bzw. Besteuerung der Digitalwirtschaft. Und es hätte sicher den Rahmen gesprengt, zu erläutern, wie sich die Besteuerung der Digitalwirtschaft unter der GKKB oder der DBCFT verhalten würde.

    Doch schaffen wir uns nicht mit der BEPS-Initiative ein Regularien-Monster, wo keiner mehr durchblickt, und dadurch Rechtsunsicherheit geschaffen wird?

    Herzliche Grüße
    Kira Manzke

    • Johannes Becker Johannes Becker

      Liebe Frau Manzke,

      vielen Dank. Die Sorge, dass die zurzeit diskutierten Maßnahmen die Komplexität des Systems und damit auch die Compliance-Kosten steigern, ist ohne Zweifel berechtigt. Daher kommt es auch auf die Verhandlungen der nächsten Monate an.

      Die DBCFT in Reinform hat, da haben Sie recht, bessere Eigenschaften – doch sie ist als Reformoption vom Tisch. Im Podcast ging es aber gerade darum, die zurzeit diskutierten Modelle zu diskutieren.

      Aber vielleicht machen wir nochmal einen etwas grundsätzlicheren Aufschlag zu dem Thema? 🙂 (Andererseits war ja schon diese Ausgabe borderline nerdy… ;-))

      Bestens
      Johannes Becker

  2. Martin Martin

    Dank für diese tolle Reihe.
    Es freut mich das an mehr Stellen als gedacht Menschen sitzen die versuchen das richtige zu regeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.