MikroPremium ist in die Betaphase eingetreten
.

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
Mikronomen (ät) posteo.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf www.mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Intro

Challo

GLÜCKWUNSCH! Payment & Banking Podcast Nummer 250

Wir sprechen nicht über

HANDELSBLATT: Das Klimaschutzgesetz verlangt nach einem Rat neuer Qualität – Erste Namen kursieren bereits

Edgeworthblog von @haucap

Pandemieanleihen – Corona schlägt zu

Mikro152: Eine Vermögenssteuer für Ebola-Spekulanten

MAKRONOM: Pandemie-Anleihen – Zocken mit dem Coronavirus (von @nico_beckert

@mh120480: „interessant ist va die verzögerung, mit der die märkte auf das virus reagiert haben. das war in keiner hinsicht vorausschauend. es war rein faktenbasiert, also nahezu tagesaktuell, wenn nicht gar nachgelagert.“

BarcampSustainableFinance

Ein paar Bilder vom BarcampSustainableFinance 2019

BarCampSustainableFinance 2020 angekündigt

@Investabel auf Twitter

VÖB: Zertifikatslehrgang Sustainable Finance Manager

WIWO: Nachhaltige Immobilienfonds – „Gebäude sind schlafende Klimariesen“
@kirchnerchris auf Twitter: „Einer noch: Die merkwürdige Divergenz, wenn sich verschiedene ESG-Ratingagenturen die gleichen Unternehmen zu den gleichen Themen ansehen“

„Weshalb effektiv spenden?“ by Stiftung für Effektiven Altruismus

Jeff Bezos commits $10B to climate. How should he spend it?

Alphabet oder Daten sind der Tabak unserer Zeit

Mikro161: Milliardenpakt für Menschenrechte

Tagesspiegel: „Wir sind auf dem direkten Weg ins digitale Mittelalter“Überschrift

Picks

Marco: Shashlyk Mashlyk

Russland soll 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Posted by Dieter Mayeer

2 Kommentare

  1. Hallo,

    zum Thema Nachhaltigkeit in Ratingmodellen von Banken: Ich arbeite aktuell bei eine Großbank im Rating Model Development und ich kann eure Aussagen nur unterstreichen, wir haben in unseren Modellen keinerlei Nachhaltigkeitskriterien hinterlegt. Das Problem was bei Einbindung solcher Kennzahlen auftritt, ist das solche Kennzahlen meistens erst recht ’neu‘ sind und von vielen Unternehmen noch gar nicht veröffentlich werden, was heißt das es sogut wie unmöglich ist statistisch belastbare Modelle darauf zu entwickeln. Vor allem wenn man sich Portfolioklassen anschaut bei denen sowieso schon wenig Ausfälle auftreten (ganz große Unternehmen), wird es sehr schwer ein Modell zu entwickeln in dem diese Kennzahlen auch einen Einfluss auf auf die Ausfallswharscheinlichkeit haben und nicht direkt aus dem Modell geschmissen werden.

    Ihr macht jede Woche immer einte tolle Arbeit!

    Liebe Grüße

    Paul

    Antworten

  2. Stichwort Nachhaltigkeit bei Ratingmodellen und Alphabet. just my two cents:

    Wenn der Groschen für die Idee erst gefallen ist, dann ist er wohl kaum mehr aufzuhalten.
    Alles eine Frage der Zeit, bist es sich organisch entwickelt.

    Ansonsten für die Liebhaber von Asien und Podcasts, hätte ich hier noch einen
    https://www.facebook.com/X3podcast/

    Antworten

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.