Im nächsten MikroBuch besprechen wir Katrine Marçals «Machononomics. Die Ökonomie und die Frauen». Das Buch, ursprünglich auf Schwedisch mit dem Titel «Det enda könet» (Das einzige Geschlecht) erschienen, ist inzwischen in 20 Sprachen übersetzt. Uns hat zunächst einmal der englische Titel angelockt. «Who cooked Adam Smith’s Dinner?» klang nach einer witzigen und entspannten Auseinandersetzung mit ihrer These, dass der homo oeconomicus aka der ökonomische Mann das gesamte Wirtschaftssystem und -denken beherrsche und damit die Weltwirtschaft zerstöre. Die Welt der Wirtschaft sei dermassen von diesem ökonomischen Mann geprägt, dass Frauen darüber ganz vergessen würden.

Margaret Atwoods Einschätzung hat ebenfalls zu unserem ersten positiven Eindruck beigetragen. Sie kommt zu folgender Bewertung:

«[a ]smart, funny, readable book on economics, money and women ».

zitiert nach Katrine Marçal, LinkedIn-Profil

Demnächst könnt Ihr im Podcast erfahren, wie sehr wir uns bei der Lektüre tatsächlich amüsiert haben. Wer gerne mitdiskutieren möchte, das Buch aber gerade nicht zur Hand hat, kann sich einen Eindruck über ihre Analysen der männlichen Mikroökonomik mittels diesem TEDTalk verschaffen:

Wir danken dem C.H. Beck-Verlag, dass er uns kostenlose Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt hat.

Posted by Barbara Bohr

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.