Mikro085 Pleitetomaten gehen von der Uni ab

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Daimler: Kauftricks aus der Mottenkiste

Zockerei: Harvard kauft matschige Tomaten

Zocken mit Stil
Lobbying in Russland
Gesellschaftsteil Picks
Bier. Ein Bier!

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

7 Gedanken zu „Mikro085 Pleitetomaten gehen von der Uni ab“

  1. Habe diese Folge noch nicht mal zu hören begonnen, muss aber vorab mal den Titel unbändig loben. Derart wunderbare Absurditäten stimulieren das Humorzentrum und steigern die Vorfreude, ohne den Inhalt zu spoilern.

    1. Die absurden sind immer von Marco 😉 Die sind zwar lustig, aber schlecht für Google. Nach so einem Kram sucht niemand. Aber ich gebe mir heute jede erdenkliche Mühe, ähnlich absurd zu sein 😉

    1. Toys’r’us war aber auch ein extrem abschreckendes Einkaufserlebnis. Da war ich zweimal in meinem Leben und war sehr froh, wieder draußen zu sein …

      Für die deutsche Tochter habe ich auch wenig Hoffnung. Wenn das Einkaufen da noch so ist wie früher, will da niemand rein. Und auf der wirtschaftlichen Seite fehlt denen jetzt natürlich die Einkaufsmacht, wenn die über 700 Filialen in den USA und die 100 in Großbritannien fehlen. Vedes ist jetzt wahrscheinlich größer. Und Online Amazon sowieso …

      (Btw. Wäre natürlich ein einfacher Nachklapp gewesen, das Thema hatten wir ja schon zweimal …)

    2. Ungefähr 1990 im Toys’R’Us Essen Gildehofcenter. Eindruck schon damals: Überhohe Regale überwiegend mit Plasteschrott, no thank you. Ich versenkte lieber weiterhin jede verfügbare Mark in Lego, bei Kortum oder Röl in Bochum.
      Ungefähr zu der Zeit war für mich ohnehin schon das Spielwaren-Handelswesen an sich entzaubert worden, nachdem der große Spiel+Freizeit Richter (mit Rollsteig!) im City Center unterm Rathaus Essen liquidiert worden war. Die Schilderung dieser Nacht-und-Nebel-Aktion in der WAZ hatte was von zwielichtigem Krimi. ‒ Der Kontext ist im Archiv des damaligen Nachrichtenmagazins nachlesbar: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13497807.html

    3. In den 90er war Toys’r’us doch ganz nett. So eine Auswahl an Brettspielen gab es nirgends.
      Wurde dann spaeter aber immer schlechter und bei Amazon gibt es jetzt nochmal zwei Groessenordnungen mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.