Mikro077 K.I.D. und Kohle(rentabilität) verzweifelt gesucht

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Challo

Xetra-Gold ist Blei

Wiwo: Anlegerschutz macht Ärger – Depotbanken sperren Xetra Gold für Privatanleger

Das profitablestes Unternehmen ever ist …

Handelsblatt: 54 Milliarden Gewinn durch die Abwertung des Franken

Marco versucht, den Output Floor in Basel III zu verstehen

und wir fragen uns, warum es zu einer so komplizierten Lösung kommen musste …

EK-Richtlinien und die Bankenkrise

Nachklapp #mikro057: EZB verkauft Steinhoff-Junkanleihen

EZB trennt sich von Steinhoff-Anleihe

Colorado & Kerpen

New wind and solar power in Colorado is now cheaper than existing coal plants

Das Basiskonto für jeden – auch Wohnungslose – scheint zu funktionieren

BaFin Journal Dezember 2017

PSD2 Hörerfrage

Hörerkommentar Sebastian
Antwort André Bajorat

Energiewende-Hörerkommentar

Wir antworten in einer späteren (Spezial)Folge …

Picks

Ulrich: Ladeinfrastruktur für Elektroautos: Ausbau statt Sicherheit – #34C3 Video oder Cleanelectric Podcast Episode 47: CCC hackt Ladesäulen

Marco: KScheib-Blog

Bier

Ulrich: Störtebeker Atlantik Ale

Marco: Asahi Super Dry

Tschöö

Deutschland hätte fast ein gutes Glasfasernetz … Altkanzler Schmidt wollte Glasfaser-Spitzenreiter werden

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

3 Gedanken zu „Mikro077 K.I.D. und Kohle(rentabilität) verzweifelt gesucht“

    1. Hmmm … Ob das ein richtiger Trend ist?

      Im Westen gibt es den Trend definitiv nicht, nicht einmal in Trumps USA: https://twitter.com/Patricia_Energy/status/950844068988416003

      Da wird nicht neu gebaut, sogar abgebaut.

      Selbst bei den Chinesen /könnte/ die Zahl der neuen Kraftwerke nicht unbedingt ein Problem sein, denn die schalten definitiv eine Menge Kohle-Kraftwerke ab. Frage ist halt, wie viel abgeschaltet und wie viel neu gebaut wird.

      Die Urgewalt-Liste ist mglw. nicht ganz so aussagekräftig, weil sie auch viele Anlagen aufzählt, die in Planung sind. Ob die umgesetzt werden, ist aber unklar. In Indien gibt es wohl einige Projekte, die nun nicht mehr umgesetzt werden, weil die Inder, seit sie selber Solarzellen herstellen, daher nicht nur billigeren Strom bekommen, sondern es auch Arbeitsplätze schafft. Aber vielleicht ist mein Blick auch zu eingeschränkt. In anderen Ländern sieht es wahrscheinlich anders aus und gerade die kohlereichen (Indonesien? Philippinen?) Länder treffen ihre Entscheidung wohl anders. Kohle kann auch nachts Strom erzeugen, man muss nichts speichern und die Investitionen für ein einfaches Kohlekraftwerk mit relativ niedrigem Wirkungsgrad sind relativ überschaubar. Für das bessere Gas fehlt die Infrastruktur (Pipelines) und Öl macht oft vom Ausland abhängig.

      Hmmm, interessanter Link. Vielleicht bin ich da zu optimistisch.

      Aber eigentlich … eigentlich … sollte in Richtung des Äquators Solar immer besser werden (wir sind viel weiter nördlich bei unter 5 Cent/KWh) und auf den Inseln (sprich in Meeresnähe) sollte auch der Wind halbwegs kräftig wehen. Eigentlich.

    2. Und noch ein Nachsatz: Die Prognosen der großen Institute liegen teilweise unfassbar weit daneben. Die IEA sagt seit gefühlt 15 Jahren, dass der Zubau an Solarenergie jetzt den Höhepunkt erreicht hat. Und im Jahr danach muss man alle Prognosen einstampfen und sagt wieder das gleiche voraus. Nur dass auch diese Prognose nicht eintrifft und der Zubau wieder massiv steigt und die Preise wieder fallen (obwohl sie jetzt aber sicher nicht mehr fallen können).

      https://twitter.com/aukehoekstra/status/931869221386104832

      Wenn wir auf die Preisentwicklung bei Akkus blicken, sehen wir ähnliche Fehleinschätzungen. Wie waren schon 2015 unter dem Preisniveau, das 2010 für 2020 vorausgesagt wurde. Seitdem hat Tesla weitere 30%-50% Preisrückgang bis 2018 angekündigt, allein durch die Massenproduktion in der Gigafactory. Klar, dass ist alles noch zu teuer und eine Stromversorgung wie in Europa ist in den Entwicklungsländern zu vertretbaren Kosten über Solar+Akku nicht machbar. Aber vielleicht braucht man das auch nicht unbedingt. Den Kühlschrank kann man auch tagsüber “vorkühlen”, die Klimaanlage braucht man eh tagsüber mehr als nachts, gekocht wird auch eher tagsüber und nachts braucht man eigentlich nur etwas Strom für den Fernseher. Kurz: Vielleicht reicht es aus, wenn für die 12 dunklen Stunden 20% des Stroms zur Verfügung steht den man tagsüber benötigt. Und man kommt mit Solar und einem kleinen Akku über die Runden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.