Mikro073 – PSD2 – Wird Banking demnächst Spaß machen?

Liebe Hörerinnen,
Liebe Hörer,

die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der, wenn die Zeit vorhanden ist, bemüht ist die Themen auszurecherchieren. Wir wollen keine Werbung machen und dauerhaft ein unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch. Vielen Dank dafür!

Spenden!

Challo

Vorstellung André M. Bajorat

Geschäftsführer Figo
Twitter: @ambajorat

Vorläufer von PSD2

Ganz früher BTX, dann HBCI.

Das ist auch heute noch die technologische Basis, über die per “Screenscraping” Daten abgerufen und eingetragen werden.

Beispielanwendung: Sofortüberweisung.

Die Payment Services Directive 2 tritt Mitte Januar im Kraft. Die Deutsche Finanzszene hat hier durchaus einen Vorsprung gegenüber vielen anderen Ländern, die BTX und HBCI nie hatten.

Was soll PSD2 regeln?

EU möchte Screenscraping durch sinnvollere Schnittstellen ersetzen und so für mehr Wettbewerb und vor allem neue Dienste und Anwendungen sorgen.

Wen betrifft PSD2

Zwei große Gebiete:

  • Kontoinformationsdienst: Alles was Kontodaten einliest, verarbeitet und anzeigt (quasi Lesezugriff aufs Konto). Beispiel: Kontostanda-App. Eventuell aber auch Buchhaltungssoftware mit Datenimport betroffen.
  • Zahlungsauslösedienst: Alles, was dann auch Zahlungen ermöglicht (quasi Schreibzugriff auf’s Konto; wird logischerweise strenger reguliert). Schönes Beispiel aus Deutschland Fotoüberweisungs-App von Gini

Klauen uns die Fintechs jetzt die Bankdaten (oder gar das Geld?) wie die BILD fragte …

Nein, weil wir jetzt von einem mehr oder weniger ungeregeltem Zustand in einen geregelten bzw. regulierten Zustand kommt.

Wie stellt sich die BAFin die Regulierung vor?

Was sagen die Fintechs zu so viel (zu viel?) Regulierung?

  • Aufwand nervt natürlich, aber
  • Alle werden gleich und damit fair reguliert
  • Endlich Rechtssicherheit

Was sagen die Banken zu PSD2? Wie reagieren sie?

Versuch eines Fazits

Ach stop … Übernehmen vielleicht doch Apple, Google und Co?

  • Direkter Einstieg der US-Internet-Giganten eher unwahrscheinlich, tendenziell wahrscheinlicher sind Kooperationen
  • Außerdem starke deutsche Fintechs, siehe z.B. Verivox Übernahmen von Outbank und Aboalarm: Verivox: Übernahme des insolventen FinTechs Outbank

Fazit II

Paymentandbanking Podcast

Paymentandbanking Blog

Guter Überblick, über was das neue Banking mit den Banken machen könnte: PaymentandBanking: Die Meta-Bank … … oder wie geht Banking ohne Bank?

Und eine (im Gegensatz zum BILD-Artikel) gute Übersicht aus Sicht der Kunden: SZ: Bankgeschäfte – Bequemlichkeit für Kunden

Bier

André: Rügener Inselbrauerei Baltic Dubble

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

8 Gedanken zu „Mikro073 – PSD2 – Wird Banking demnächst Spaß machen?“

  1. Euer Feed ist kaputt. Ich seh die Folgende Fehlermeldung:

    XML parsing failed

    XML parsing failed: syntax error (Line: 68, Character: 29)

    Reparse document as HTML
    Error:
    invalid character
    Specification:
    http://www.w3.org/TR/REC-xml/#NT-Char
    65:
    66: – Nein, weil wir jetzt von einem mehr oder weniger ungeregeltem Zustand in einen geregelten bzw. regulierten Zustand kommt.
    67:
    68: *** Wie stellt sich die BAFin\01 die Regulierung vor?
    69:
    70: http://www.handelsblatt.com/images/bafin-praesentation/20675192/2-formatOriginal.png
    71:

    Was das “\01” für ein Zeichen ist, ist mir so direkt nicht klar. Vermutlich ein Tab oder geschütztes Leerzeichen oder sowas.

  2. Whatsapp hat sich nicht durchgesetzt, weil es besser war als die anderen Messager wie Skype. Gut, Skype wird immer schlechter. Ich will Skype 4 zurück…

    Die anderen Messager verlangten bei derRegistrierung einen Bentzernamen, Passwort und Emailadresse. Whatsapp übernahm die Telefonnummer und wollte nur noch ein Passwort. Damit ist die Einstiegshürde Registrierung kaum noch vorhanden und das hat den Unterschied gemacht.

    1. aber war es damit nicht… besser für den user?
      es sind ja manchmal wirklich die kleinen dinge, die den unterschied machen. und was nicht zu vergessen ist: whatsapp war einer der ersten die das smartphone seiner natürlichen nutzung zuführten, weswegen sie dann über den netzwerkeffekt ebenfalls noch glänzten. da das so ein nebenstrang war, und vom thema wegführte, wollte ich da im podcast nicht tiefer reingehen.

      (skype ist so schlecht geworden… das kostet die unternehmen milliarden im neulernen der blöden software)

    2. Einfacher bzw unkomplizierter zugänglich würd ich nicht mit besser gleichsetzen. Letztlich hat Whatsapp aber so viel User angezogen, dass man nicht mehr dran vorbeikam, weils alle hatten.

  3. Ich finde das alles ziemlich spannend. Ich weiß es nur aus der Privatkunden Perspektive, aber hier in Österreich gibt es nicht mal HBCI, die einzige Möglichkeit an die Kontodaten heran zu kommen ist im Moment nur screen scraping bzw der manuelle .csv download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.