Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

2 Kommentare

  1. Zum Thema Lufthansa: Mir wurde von einer befreundeten Lufthansa-Angestellten erzählt, dass dort bereits im März begonnen wurde, Flugzeuge zu verschrotten. Aus ihrem Verständnis (und wohl intern so kommuniziert) war das notwendig, da die Flugzeuge nicht besonders lange am Boden stehen können, da die Lastverteilung nicht dafür ausgelegt sei. Für mich klang das nur halb überzeugend und ich könnte mir auch vorstellen, dass dort schon frühzeitig eine Flottenerneuerung auf dem Trittbrett der Coronakrise angezielt wurde. Das ist ein Gerücht (ist mir klar) – vielleicht habt ihr aber noch andere, passende Berichte oder Bekannte bei der Lufthansa, die so etwas bestätigen könnten.

    Zur Abwrackprämie: Ein weiteres Argument gegen die Prämie wäre aus meiner Sicht, dass potentielle Autokäufer inzwischen ihre Käufe auf Wirtschaftskrisen ausrichten könnten. Wenn man von einer Krise alle ca. 10 Jahre ausgeht und dann mit einem ordentlichen staatlichen Zuschuss rechnen kann, könnte man das langfristig einplanen. Das wäre also ein zusätzliches Gegenargument zu dem von euch angebrachten vorgezogenen Kauf (und anschließender Flaute). Gut, dass der Staat hier halbwegs „unberechenbar“ geblieben ist 🙂

    Antworten

    1. Hallo Jon,

      ich habe da mal reingeschaut. Soweit ich das sehe, werden „dauernd“ Flugzeuge verschrottet.. auch durchaus jüngere Modelle (10 Jahre). Wenn momentan also auch Flugzeuge verschrottet werden, würde ich da erstmal noch nichts reininterpretieren. Es ist aber durchaus angekündigt, dass die Lufthansa bspw. Flugzeuge schneller stilllegen wird, als geplant. Der A380 ist ja so ein Beispiel, der lohnt für viele Airlines nicht mehr. Man bekommt ihn also auch nicht übers Leasing oder Verleihen weg. Das Parken kostet Geld, also ist Verschrotten der einfachste Weg.

      zu der Wirtschaftskrisenthese: Eigentlich sind es ja eher so um die 20 Jahre und derweil vergisst der Mensch recht schnell recht viel. Aber eine Gewöhnung an Abwrackprämien für den Krisenfall ist zumindest ein beitragendes Argument. Zumal ja über ihre Sinnhaftigkeit gestritten wird.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.