Press "Enter" to skip to content

MikroBuch005 Wie kommt der Wert für Mariana Mazzucato in die Welt?

Bitte unterstützt uns per direkter Überweisung oder Dauerauftrag:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
Mikronomen ät posteo.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Weitere Links und die Episoden, an denen die Gäste teilgenommen haben, findet ihr in der Gäste-Übersicht.

Buchbesprechung

Mazzucatos Buch ist seit Mitte März auch in deutscher Übersetzung erhältlich. Der Campus-Verlag hat uns für den Podcast einen Vorabdruck zur Verfügung gestellt.

Kaufen: Mariana Mazzucato – Wie kommt der Wert in die Welt? (Buch7 – der Buchhandel mit der sozialen Seite)

Kaufen: Mariana Mazzucato – Wie kommt der Wert in die Welt? (Amazon Referrallink)

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

7 Comments

  1. Robert Robert

    Was meint Barbara Bohr damit, den Staat in seine einzelnen Komponenten aufzufächern?

    • Barbara Barbara

      Gut zugehört! Komponente passt als Begriff hier nicht so richtig. Besser wären eventuell “(politische) Einheit” oder “Ebene”.
      Damit meine ich, dass der Staat kein zentralistisches, einförmiges Gebilde sein muss; so besteht etwa ein förderaler Staat aus mehreren Ebenen oder Einheiten: Bund, Bundesland/Kanton, Bezirk, Gemeinde. Sie alle gestalten den “Staat” mit, gemäss Subsidiaritätsprinzip von unten nach oben.
      Mazzucato spricht im Buch von “Staat” – wie ich finde, stark vereinfachend – nur in der zentralistischen Form, so als gäbe es die anderen nachrangigen Gestaltungs- und Entscheidungseinheiten nicht. Das halte ich für politisch wenig geschickt, da diese Form von Staat sehr viel Machtballung auf einer Ebene suggeriert, oft weit weg von den Bedürfnissen der Menschen.
      Ist das verständlich?

  2. Robert Robert

    Als Vorschlag aus dem Bereich der Wirtschaftsgeschichte: “Das kalte Herz“ von Werner Plumpe. Aber Vorsicht: Da es von einem Historiker ist, ist das Buch ziemlich dick (nur damit Marco vorgewarnt ist)

    • Ich habe gar nichts gegen dicke Bücher. Einige meiner besten Freunde sind dicke Bücher! ^^

      Habs in die Liste gepackt.

      mfg
      mh

    • das hast am 24.02.2019 schon vorgeschlagen und wurde von barbara so in der liste vermerkt ;D

      mfg
      mh

  3. Alex13Wetter Alex13Wetter

    Dann mach mal hin, bin schon in der Phase Notizen zu machen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.