Press "Enter" to skip to content

MikroBuch008 Ist die Welt wirklich noch zu retten?

Bitte unterstützt uns per direkter Überweisung oder Dauerauftrag:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
Mikronomen ät posteo.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Weitere Links und die Episoden, an denen die Gäste teilgenommen haben, findet ihr in der Gäste-Übersicht.

Wenn ihr das Buch kaufen möchtet, könnt ihr (müsst aber nicht) einen der nachstehenden Links verwenden. Bei Buch7 bekommt der Buchhandel etwas und bei Amazon bekommen wir unser Schärflein.

Gleiches gilt für unsere nächste Besprechung:

Und die übernächste Besprechung:

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

7 Comments

  1. Puddingpulver Puddingpulver

    Hallo,

    der Link “Die Große Transformation von Uwe Schneidewind bei Amazon kaufen.” zu Amazon funktioniert nicht.

  2. Dix Doblat Dix Doblat

    Marco, ich danke Dir sehr für Deinen Hinweis, dass die Rettung der Welt nicht in der Hand jedes einzelnen liegt. Diese Individualisierung der Umweltproblematik geht mir ziemlich auf den Zeiger. Sehr beliebt bei einschlägigen Diskussionsrunden: Wie sind Sie denn heute angereist? Als wenn es darum ginge …

    • Ein ganzes Kapitel im Buch: Wie soll man sich politisch/aktivistisch einbringen, denn alleine kann man die Welt nicht retten. Einbringen in Politik, in Aktivitäten, in Wirtschaft. Nicht ins Private zurückziehen.

    • Diese “Moralumkehr”, dieses Messen des eigenen Tuns an *unterschiedlichen* Maßstäben, ist *Tschuldigung* zum Kotzen. Wenn ich grün wähle, darf ich nicht mehr Autofahren, wenn ich AfD wähle, ist Q7 fahren okay? Wer “wir müssen und jeder einzelne muss was ändern” sagt, gerät sofort unter Rechtfertigungsdruck und wird daran gemessen, wie extrem das eigene Leben umgestellt wurde, und zwar natürlich von denen, die gar nix geändert haben. Wer kein Fleisch isst, muss sich dafür verteidigen, dass er Lederschuhe trägt. Da ist die “ich könnte ja nicht auf Fleisch verzichten”-Argumentation fast angenehmer (auch wenn diese kaum weiterhilft).

      Leider ist diese “Moralumkehr” ein sehr gängiges Argumentationsmuster (war es schon immer), das den Leuten nie ausgetrieben wurden (gegen die Kirche auch in der Vergangenheit häufig so argumentiert). Gewinner dabei sind leider immer die Leute ohne Moral.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.