Schlagwörter

    Shownotes

    MikroPremium ist in die Betaphase eingetreten.

    Bitte unterstützt uns per direkter Überweisung oder Dauerauftrag:
    Marco Herack
    IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
    BIC: GENODEM1GLS

    Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

    Unser Alexa-Skill

    Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
    Mikronomen ät posteo.de

    Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf www.mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

    Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

    Weitere Links und die Episoden, an denen Anna und Barbara teilgenommen haben, findet ihr in der Gäste-Übersicht.

    Für diese Folge haben wir uns keine Rezensionexemplare besorgt, sondern die Bücher jeweils gekauft oder kostenlos per Guteberg Projekt erhalten.

    Wenn ihr das Buch kaufen möchtet, könnt ihr (müsst aber nicht) einen der nachstehenden Links verwenden. Bei Buch7 bekommt der Buchhandel etwas und bei Amazon bekommen wir unser Schärflein.

    Als nächstes lesen wir:

    Credits:
    Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

2 Kommentare

  1. „Das Geld“ ist einer der letzten Bände der Reihe „Rougon-Macquart“. Sie zeigt die Entwicklung einer Familie während des zweiten Kaiserreichs in Frankreich. Daraus erklärt sich auch ein Teil des angesprochenen Familienwirrwars: Einige der Personen tauchen in späteren Bänden nochmal auf oder sind „Reste“ aus früheren Bänden.

    Antworten

    1. Barbara Bohr 23. Juni 2020 um 17:28

      Ja, das stimmt. Vielen Dank für diesen wichtigen Hinweis, Frank, der das Buch literaturhistorisch besser einordnet, als wir das in der knappen Podcast-Stunde getan haben. Insgesamt haben wir bei dieser Buchbesprechung gar nicht über die Einbettung des Romans „Geld“ in das Œuvre Zolas noch über Zolas Bedeutung für die französische Literatur gesprochen.
      Vielleicht können wir das nachholen, falls wir wieder einmal über Zola sprechen sollten. Welcher Band aus dem Rougon-Macquart-Zyklus lohnt sich denn Deiner Meinung besonders und würde auch zu unseren Themen passen?

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.