Kommentare ausblenden Kommentare anzeigen

9 Kommentare

  1. 5G, das weltweit von Regierungen und Telekomunternehmen geradezu euphorisch als neuer Heilsbringer gefeiert wird, wird inzwischen von über 2.000 Forschern und 1.400 Medizinern als Gefahr für Flora, Fauna und den Menschen erachtet.

    Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki hat dieser Tage seine Unterschrift unter dem Internationalen Appell zum Stopp des 5G-Technologieausbaus gesetzt. Eine sehr bemerkenswerte und natürlich in der Hochleistungspresse fast vollständig ignorierte Handlung.

    Antworten

    1. Franziskaner 22. Juni 2019 um 2:19

      Marco.

      Die Aussagen der Fed bleiben eine Lüge, wenn sie von einer gesunden und starken US-Wirtschaft, einem robusten Wachstum und “starken Aktivitäten” spricht. Die Federal Reserve wird solange mit einer Reaktion warten, bis der Kollaps an seinem Höhepunkt angekommen ist und erst dann wird sie ggf. damit beginnen die Zinsen abzusenken – wenn überhaupt.

  2. Merz meint ein Problem gefunden zu haben: Ausländische Aktionäre verdienen an dem was deutsche Arbeiter erwirtschaften.

    Das ist auf soviel Ebenen absurd, dass ihr gar nicht alle aufzählen konntet. Zum Beispiel ist es doch super, dass ausländisches Kapital in Deutschland investiert ist und zur Produktivität beiträgt.

    Antworten

  3. Zwei kleine Anmerkungen:
    Die 40€-Klausel im Fernabsatzrecht ist seit 2014 abgeschafft: https://www.buzer.de/gesetz/6597/al43938-0.htm
    Viele Unternehmen behalten diese Regelung aber auch ohne gesetztliche Grundlage bei.

    IKEA hat seine Rückgabemodualitäten über die letzten Jahre in mehreren Schritten eingeschränkt: https://www.ikea.com/de/de/files/pdf/00/10/0010d14c/faq_rueckgabe_01092018.pdf
    Für Käufe ab dem 01.09.2018 gilt: Produkte können 365 Tage ab Kauf zurückgegeben werden und müssen in neuem bzw. unbenutztem Zustand sein.

    Aber natürlich sind eure Schlussfolgerungen für weniger Rücksendungen und eine bewusstere und wohlüberlegte Kaufentscheidung davon unbenommen.

    Antworten

  4. Hallo,

    ich habe eine Frage zum Thema Umsatzsteuer bei Rückgaben bzw. Vernichtung / Schenkung:

    Wenn ich als Händler einen Artikel einkaufe, zahle ich Vorsteuer und setze diese von der von mir erhobenen und ans Finanzamt abzuführenden Umsatzsteuer ab. Wird der Artikel nicht verkauft, gibt es keine Umsatzsteuer abzuführen und ich habe einen Vorsteuerüberhang.

    Was genau passiert jetzt, wenn ich den Artikel

    a) vernichte
    b) verschenke
    c) zu einem symbolischen Preis verkaufe

    und welche Rechtsfolge sollte Ulrichs Meinung nach geändert werden?

    Ich würde – ohne ins Gesetz geschaut zu haben (UStG verseht eh kein Normalsterblicher) – nach „Lektüre“ (gibt es ein Äquivalent für Podcasts?) der Sendung annehmen, dass bei

    a) gar nichts
    b) ggf. ein fiktiver Preis („gemeiner Wert“)
    c) der tatsächliche Preis oder wie b)

    als Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer angesetzt wird.

    Danke für die schöne Sendung & alles Gute

    Simon

    Antworten

    1. „Fiktiver Wert“ ist es.

      oder „Sachspenden an gemeinnützige Organisationen unterliegen der Umsatzsteuer“

      Der Wert dafür ist auch auf der Spendenquittung anzusetzen. Da ist es egal, weil sie die beiden Dinge ja aufheben (Spenden sind ja steuerlich absetzbar), bei der Umsatzsteuer ist es aber nicht egal.

      Hier gut erklärt: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2014/konzentration/wegwerfen-ist-billiger-als-spenden

  5. Franziskaner 21. Juni 2019 um 22:47

    Erneut hat die Fed nach ihrer letzten Sitzung die Zinsrate auf dem aktuellen Niveau belassen und sie wird auch in naher Zukunft keine Zinssenkung vornehmen, zumindest bis sich die derzeitige Rezession in den USA verfestigt hat und der Crash dann nicht mehr “drehbar” ist. Die Fed wird ihre Straffungspolitik (Bilanzrückführung und Liquiditätsverengung) auch weiterhin in diese wirtschaftliche Schwächephase hinein beibehalten – weil die Fed und ihre Hinterfrauen und -männer einen Kollaps WOLLEN.

    Antworten

    1. genaugenommen war die zinssenkungswahrsxheinlichkeit bei 20%. im juli ist sie bei rund 70%.. also wird man die senkung dann auch erwarten dürfen.

      keine sorge, es geht alles seinen sozialistischen gang.

      mfg
      mh

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.