Press "Enter" to skip to content

Mikro164 Führt uns der Repo-Markt in die nächste Krise?

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
Mikronomen (ät) posteo.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Wir sprechen nicht über…

Das Klimapaket

Probleme im US Repo-Markt

Zum Schluss zwei Nachrichten..

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

5 Comments

  1. Jo Jo

    Ein gutes neues Jahr zusammen!

    Ich hab noch eine Frage zum letzten Jahr.

    Hannah sagt: Anstieg der Pendlerpauschale frisst Lenkungswirkung auf.

    Ich würde das gerne verstehen. Nehmen wir ein Beispiel: ich Pendel 100km jeden Tag. Dann bekomme ich (egal was ich mache) km-pauschale*100.

    Nehmen wir zusätzlich an, dass meine Elastizität für meinen Wohnunort halbwegs inelastisch ist (weil Wohnungspreise am Arbeitsplatzort sehr hoch).

    Dann ist meine Rechnung für alles (außer der Wohnortswahl) doch unabhängig von der Pendlerpauschale, da die ja unabhängig von meiner Wahl rein kommt (das betrifft Verkehrsmittel, und Antrieb/Effizienz meines Autos usw.). Wenn wir also glauben, dass Wohnortswechsel mittelfristig unrealistisch ist, dann verstehe ich nicht wie die Pendlerpauschale die Lenkungswirkung genau beeinflusst. Welches Argument fehlt in meinem Baby Modell?

    (Mir ist bewusst, dass ich soziale Fragen hier ignoriere, aber mir geht es ja auch um das Statement zur Lenkungswirkung)

    • Martino Martino

      Die „Lenkungswirkung“ soll Menschen dazu bewegen, die Distanz zwischen Arbeitsplatz und Wohnort zu minimieren.
      Wenn du natürlich den Wohnort als Variable ausschließt (weil nähere Wohnorte zu teuer sind), bleibt noch der Wechsel des Arbeitsplatzes.

    • Jo Jo

      Ok. Wenn es darum geht, dass Leute in die Städte zum Arbeitsplatz ziehen sollen, dann stimmt das natürlich. Aber in dieser Hinsicht war mein Eindruck, dass die BReg (zu Recht) davon ausgeht, dass das gerade auf Grund der sowieso schon angespannten Wohnsituation in Städten nicht zu erreichen ist…

    • Jo Jo

      Und nebenbei bemerkt, für Reduzierung der Pendlerpauschale fehlen glaube ich (anderes als für einen CO2 Preis) die gesellschaftlichen Mehrheiten in unserem Land. Und das nicht nur marginal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.