Press "Enter" to skip to content

Mikro193 Goldene Zukunft und noch viel mehr

MikroPremium ist in die Betaphase eingetreten.

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Hier findet ihr unseren Newsletter.

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
mh (ät) mikrooekonomen.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Die Mikroökonomen sind ein unabhängiger Podcast über Wirtschaft, der sich Zeit nimmt. Wir wollen ein dauerhaft unabhängiges Informationsangebot aufbauen, das die Dinge anders macht. Möglich wird dies erst durch Euch und eure regelmäßigen Spenden. Vielen Dank dafür!

Intro

(Hybrid-)Challo

Wir reden nicht über

Frauen ranken (nicht) besser

FAZ: Frauenanteil in Dax-Vorständen gesunken

FAZ: F.A.Z.-Ökonomenranking – Deutschlands einflussreichste Ökonomen

Die Reichen werden immer reicher

PWC/UBS: Riding the storm (PDF)

DW: Reiche werden dank Corona reicher

Reiche in Deutschland sind trotz Krise noch reicher geworden

Merkur: „Realitätsverlust“ beim SPD-Retter? Olaf Scholz sieht sich als „Sehrgut-Verdiener“ – und erntet Hohn

WIWO: Interaktiver Rechner: Ab diesem Einkommen gehören Sie zu den reichsten zehn Prozent

Folgetipp: @SBachTax

Kommentare über Drumpf werden immer dumpfer

ZEIT: Steuertipps vom Präsidenten

Was macht die Covid19-Krise mit unserer Zukunft?

Erfolgsbilanz: 84,5 % der Wiener lösten Gastro-Gutschein ein, Wirte erhielten 30 Mio.

  • Wie ändert sich die Wirtschaft nach der Pandemie?
  • Chance wäre eine sozial-ökologische Wende
  • Klimaneutralität, New Work – Neue Arbeitsorganisation, Mobilitätswende, Abwendung von Präsenzkultur, weniger Dienstreisen

Zukunftsinstitut: Aufbruch in die neue Wirtschaft

manager magazin: So sieht unsere Wirtschaft nach Corona aus

DW: Kommentar: Nach Corona nicht in alte Muster zurückfallen

FAZ: Freihandel in der Krise – So könnte die Weltwirtschaft nach Corona aussehen

Sozial-ökologische Transformation: Der Zeitpunkt zum Handeln ist jetzt

SUE: Corona und die Transformation zur Nachhaltigkeit

Picks

Hannah: Pandemie // Karriere von Wissenschaftlerinnen? Nur ohne Kind(er)!

Ulrich: Planet Money – Trump’s Tiny Taxes
Slate Money Podcast – Razzle-Dazzle to Juke the Algos

Bier & Co:

Hannah: Saltkorn: Kinners – Lieblicher Zwiebelkuchen

Dieter Mayeer
Dieter Mayeer

View all posts

4 Comments

  1. hilti hilti

    Ich kann Scholz bei seiner Aussage schon ein bisschen verstehen. Bei “reich” denkt man natürlich erstmal an Dagobert Duck, und dann an Leute, die statt einer Villa ein Anwesen bewohnen. Und dann denkt man bei “reich”, zumindest wenn ich von mir auf andere schließen darf, an Besitz und nicht an Einkommen. Insofern ist es vielleicht auch einfach das falsche Wort um weit überdurchschnittliche Einkommen wir das von Scholz zu beschreiben

    • Ich will jetzt nicht unken, aber Scholz lebt bestimmt nicht in einer Sozialwohnung, weder in/bei Berlin, noch in Hamburg.

      Wir wollten Vermögen und Einkommen auhc trennen, das ging etwas durcheinander. Hannah hat das aber auch eingefangen und auch den Begriff “Sehr-Gut-Verdiener” kritisiert und das ist auch richtig, denn Scholz ist natürlich ein SPITZENverdiener, v.a. weil ein spürbarer Teil seiner Bezüge ja steuerfrei sind.

    • hilti hilti

      Ich wollte euch da gar nicht groß widersprechen. Mir gings nur um den Begriff “reich”. “Spitzenverdiener” passt genau. Bilde ich mir das nur ein, oder ist das Wort “Spitzenverdiener” im Podcast nicht gefallen? Vielleicht hatte Scholz da ja die selbe Wortfindungsstörung wie ihr (und ich beim schreiben des ersten Kommentars^^).

    • (ich habe deinen Kommentar auch gar nicht als Widerspruch verstanden).

      Eines der Probleme an “reich” oder “Spitzenverdiener” ist halt auch, dass man immer andere für reich bzw Spitzenverdiener hält. Also wenn man 300.000€ im Jahr verdient, hält man natürlich den für Topverdiener, der 1 Mio. verdient. Niemand hält sich für (sehr-)gut-verdienend, viele wundern sich aber dann, dass sie beim Spitzensteuersatz landen. Ich hoffe, den Punkt konnten wir rüberbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.