Press "Enter" to skip to content

Mikro247 Wie die große Inflationszinsdepression uns von russischem Öl anhängig hält

Ihr könnt uns per direkter Überweisung unterstützen:
Marco Herack
IBAN: DE07 4306 0967 2065 2209 02
BIC: GENODEM1GLS

Weitere Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:  https://mikrooekonomen.de/spenden/

Newsletter der Mikrokonomen.

Newsletter der ForeignTimes.

Wir haben ein Subreddit.

Unser Alexa-Skill

Sendet uns Hinweise und Audiokommentare per Mail an
mh (ät) mikrooekonomen.de

Die Kommentare der Hörerinnen und Links zu den Quellen findet ihr auf mikrooekonomen.de. Dort sind auch die Shownotes mit Verlinkungen, Bildern und ggf. Videos.

Öl aus der ‘Destination unknown’ – Kein Sanktionswille erkennbar

Konjunkturzinsdepression

Indexmitgliedschaft

Marco Herack
Marco Herack

View all posts

Picks

KKR teilt mit Arbeitnehmerïnnen (Hannah)
Absolute Macht in Saudi Arabien (Marco Herack)

Drinks

Cold Tea Google (Hannah)
Sehr gut brauchbar.
Astra Kiezmische (Marco Herack)
Bäh. Schmeckt wie Zitronensaft.
Intro-Music: Title: “Femme Fatale: 30a”; Composer: Jack Waldenmaier; Publisher: Music Bakery Publishing (BMI)

2 Comments

  1. Franz Thoma Franz Thoma

    Arbeitskräfte mobilisieren und der Staat soll mehr steuernd eingreifen? Ich habe eher das Gefühl, das viele Jobs unproduktiv sind und nur Gelder vom Staat abgreifen. In meinem Bekanntenkreis sehe ich einige Lobbyisten und deren Zuarbeiter (Marketing und Kommunikation) die allesamt nur eines tun: Steuergelder absaugen. Je mehr der Staat eingreift desto mehr versickert. Ergo wäre es besser der Staat würde die vielfältigen Subventionen langsam aber sicher kürzen und statt dessen klare Regeln einsetzen (z.B. CO2 Preis), dann wären auch wieder genug Arbeitskräfte da. Wenn der Markt eines kann dann ist es die Verteilung von Resourcen.

    • Titus von Unhold Titus von Unhold

      “Wenn der Markt eines kann dann ist es die Verteilung von Resourcen.”

      Genau das kann er eben nicht, der Markt kann nur akkumulieren. Das Problem was du beschreibst ist das Ergebnis von zu wenig Regulierung. Arbeitskräfte werden auch nicht dadurch generiert dass man dereguliert, sondern dadurch dass der Papa zur Mama sagt “Keine Angst, ich zieh in vorher raus.”. Die Situation im Handwerk und in der Pflege und in den Krankehäusern ist ein Ergebnis der Deregulierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.